Im Witerhafen in Mainz liegt ein Frachter, auf dem der Schlamm geladen wird, der aus dem Winterhafen gebaggert wird. Auch diese Arbeiten werden von einem Schiff aus erledigt. Der Schlamm wird nach Wesel in Nordrhein-Westfalen gebracht.  (Foto: SWR, F. Warken)

Viel Wasser im Rhein

Baggerarbeiten im Winterhafen in Mainz starten mit Schwierigkeiten

Stand
AUTOR/IN
Frederick Warken

Vor zwei Wochen haben die Baggerarbeiten im Winterhafen begonnen. Der Grund: Bei Niedrigwasser sind Sportboote auf Grund gelaufen. Nun erschwert der hohe Wasserstand des Rheins die Arbeiten. 

Im Winterhafen, einem von zwei Sportboothäfen in Mainz, wird seit Wochen gearbeitet. Auf einer Fläche von 500 mal 50 Metern soll das Hafenbecken einen Meter tiefer werden.  

Die Arbeit wird allerdings durch den hohen Wasserstand des Rheins in Nordrhein-Westfalen erschwert. Denn das ausgehobene Material wird von einer Fachfirma in Wesel entsorgt. Dort können die Frachtschiffe aber nur bei einem Wasserstand bis 6,50 Meter entladen werden. Wegen des vielen Regens lagen die Wasserstände zuletzt teilweise bei über 8 Metern. 

Kampfmittelräumdienst begleitet den Aushub im Winterhafen

Es sollen etwa 30.000 Kubikmeter aus dem Hafenbecken gebaggert werden. Mit jeder Schaufel werden bis zu fünf Kubikmeter Schlamm und sonstiges Material aus dem Wasser geholt und in einen Trichter gefüllt. Darin befindet sich ein Sieb. Dort landen dann größere Gegenstände wie Bierflaschen.

Damit auch gefährliche Objekte, wie beispielsweise Munition aus dem Zweiten Weltkrieg, sofort entdeckt werden können, wird das Sieb rund um die Uhr von einem Spezialisten des Kampfmittelräumdienstes beobachtet. Der Mann sitzt in einem Container und schaut durch eine Plexiglasscheibe.   

Schlamm wird in NRW aufgeschüttet

Ein Frachtschiff, das bis zu 2.500 Tonnen fasst, transportiert das ausgesiebte Material von Mainz nach Nordrhein-Westfalen. Dort wird der Schlamm an Land aufgeschüttet, der Rest landet in einer Deponie in Wesel.  

Der Mainzer Wirtschaftsbetrieb ist für die Arbeiten im Winterhafen zuständig. Michael Paulus sagt, in den letzten Jahren hätten für die Baggerarbeiten die Gelder gefehlt. Die Kosten werden auf gut vier Millionen Euro geschätzt. 

Taucher müssen noch mal ran

In der Mitte des Hafenbeckens wurden kürzlich drei größere Objekte auf dem Grund entdeckt, bei denen noch nicht klar ist, worum es sich handelt. Sie liegen dort immer noch und müssen kommende Woche von Tauchern genauer untersucht werden. Bevor die Gegenstände aus dem Wasser geholt werden können, muss klar sein, dass es sich nicht um Bomben aus dem Zweiten Weltkrieg handelt. 

Viele kuriose Sachen aus dem Wasser gefischt

Der Bagger hat noch mehr ungewöhnliche Dinge ans Tageslicht transportiert. Die Crew konnte bis jetzt zum Beispiel einen Walkman, ein Smartphone und einen Geldbeutel samt Dokumenten aus dem Hafenbecken fischen. Eine Untersuchung hat zudem ergeben, dass auf dem Grund noch ein gesunkenes Boot und ein Teil eines Stegs liegen.  

Wem das Boot gehört oder wo es herkommt, weiß Michael Paulus nicht. "Wir haben es auch nicht weiter hinterfragt. Wenn damals keiner das Boot gesucht hat, dann sucht es jetzt auch keiner mehr", sagt er und lacht.   

Ein Baggerschiff liegt im Dezember 2023 Winterhafen in Mainz und holt Schlamm vom Grund. Der Hafen muss ausgebaggert werden, damit im Sommer Sportboote bei Niedrigwasser nicht auf Grund laufen.  (Foto: SWR, F. Warken)
Ein Baggerschiff liegt im Winterhafen in Mainz und holt Schlamm vom Grund. Der Hafen soll ein Meter tiefer werden.

Arbeiten im Winterhafen enden frühestens im Februar

Sollten die Taucher kommende Woche feststellen, dass es sich bei den drei Gegenständen, die noch auf dem Grund liegen, um Bomben handelt, wird das die Arbeiten in die Länge ziehen. Sollten die Sachen ungefährlich sein, ist Michael Paulus zuversichtlich, dass die Baggerarbeiten im Mainzer Winterhafen wie geplant Ende Februar beendet werden können.  

Rheinland-Pfalz

SWR Aktuell - der Morgen in Rheinland-Pfalz Jetzt abonnieren: Newsletter mit RLP-Nachrichten am Morgen

Noch vor dem Frühstück auf Stand sein? Mit dem neuen Newsletter "SWR Aktuell - der Morgen in Rheinland-Pfalz" landen die Top-News und alles Wichtige für den Tag im Mailpostfach.

MEHR ZUM WINTERHAFEN IN MAINZ:

Mainz

Verärgerte Wassersportler Niedrigwasser im Mainzer Winterhafen sorgt für Probleme

In dem Sportboot-Hafen in Mainz geht nichts mehr. Es ist kaum noch Wasser im Hafenbecken. Algen haben den Winterhafen erobert. Warum wird das Hafenbecken nicht ausgebaggert?

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Mainz

Hafenbecken nicht mehr tief genug Taucher holen Schrott aus dem Mainzer Winterhafen

Taucher suchen derzeit im Winterhafen in Mainz nach Gegenständen. Da der Winterhafen nicht mehr tief genug ist, soll er ausgebaggert werden. Vorher müssen aber Schrott und Müll geborgen werden.

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Mainz

Kampfmittelräumdienst sucht Winterhafen ab 600 Kilo Weltkriegsmunition im Rhein bei Mainz gefunden

Panzerabwehrgranaten, Panzerfäuste und jede Menge Flakpatronen: In Mainz wurden wegen des Niedrigwassers 600 Kilogramm Weltkriegsmunition geborgen. Das birgt auch Gefahren für Spaziergänger.

Am Mittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Stand
AUTOR/IN
Frederick Warken