In diesem Jahr gab es im Rhein in Rheinhessen weniger Badeunfälle - dennoch hatte die DLRG viele Einsätze. (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Uwe Anspach)

Schlechtes Wetter und offene Schwimmbäder

Weniger Badeunfälle am Rhein in Rheinhessen

STAND

Erst am vergangenen Sonntag hat es im Rhein bei Worms wieder einen tödlichen Badeunfall gegeben. Dennoch war die Lage am Rhein dieses Jahr entspannter als im Jahr zuvor.

Insgesamt habe es in diesem Sommer weniger Badeunfälle im Rhein zwischen Eich (Kreis Alzey-Worms) und Bacharach (Kreis Mainz-Bingen) gegeben als in den vergangenen Jahren, so der Dienststellenleiter der Mainzer Wasserschutzpolizei, Torsten Ruhl. Dafür gebe es verschiedene Gründe: "Im letzten Sommer konnte man wegen der Corona-Bestimmungen nicht immer in die Schwimmbäder gehen". Deshalb seien mehr Menschen im Rhein schwimmen gegangen. Unter anderem auch viele Menschen mit einem Migrationshintergrund, die nicht so gut schwimmen gelernt hätten. "Auch wenn man nur bis zum Bauch ins Wasser geht, wenn ein Boot kommt und dann das Wasser kommt, kann man schnell den Halt verlieren", sagt Ruhl.

Mehrsprachige Aufklärungskampagne

Deshalb habe man im vergangenen Jahr eine große Kampagne gestartet. Unter anderem mit mehrsprachigen Broschüren habe man die Menschen darüber informiert, dass Baden im Rhein gefährlich sei. "Das hat anscheinend gewirkt", sagt Ruhl. Außerdem sei das Wetter in diesem Sommer schlechter gewesen. Auch das habe dazu beigetragen, dass es in diesem Jahr nicht so schlimm gewesen sei, so Ruhl.

Video herunterladen (9,5 MB | MP4)

Dennoch hat es in diesem Jahr einige tödliche Badeunfälle gegeben. So war erst am vergangenen Sonntag ein 24-jähriger Mann tot aus dem Rhein bei Worms-Rheindürkheim geborgen worden. Obwohl die Polizei noch Zeugen sucht, geht sie auch hier von einem Badeunfall aus.

Sieben Badetote in sechs Jahren an der Nato-Rampe

Seit 2015 sind an dieser Stelle, an der sogenannten NATO-Rampe in Rheindürkheim, sieben Menschen im Rhein ertrunken, darunter zwei Mädchen im Alter von acht und elf Jahren. Weil es kein explizites Badeverbot gebe, könne man nur warnen, sagt Michael Lerch, Sprecher der Polizei Worms. "Wir können auch nicht rund um die Uhr dort sein." Allerdings gebe es an der Stelle Warnschilder. "Die sind auch bebildert und nicht nur in deutscher Sprache“, so Lerch.

Die DLRG plant, an den Buchten an der NATO-Rampe weitere Schilder aufzustellen. Es fehlt aber wohl noch die Genehmigung der Stadt Worms.

Oppenheim

Badeunfall in Rheinhessen Badegäste retten in Oppenheim Schwimmer aus dem Rhein

Im Rhein-Strandbad von Oppenheim haben Badegäste zwei Schwimmer aus dem Rhein gezogen. Bei den Geretteten handelt es sich demnach um einen Erwachsenen und ein Kind.  mehr...

Biebesheim

Kripo Rüsselsheim ermittelt Nach Badeunfall im Rhein: Polizei sucht Zeugin

Seit Sonntagabend wird eine Frau vermisst, die im Rhein bei Biebesheim (Kreis Groß-Gerau) von der Strömung mitgerissen wurde. Die Polizei sucht nun eine Frau, die eine Gruppe von Jet-Ski-Fahrern zu Hilfe gerufen hatte.  mehr...

Eltville

Unglücksfall bei Bootsfahrt Mann ertrinkt im Rhein bei Eltville

Im Rhein bei Eltville ist am Samstagabend ein Mann ertrunken. Nach Angaben der Polizei Wiesbaden handelt es sich um einen tragischen Unglücksfall.  mehr...

Gernsheim

Erneuter Rettungseinsatz Mann schwimmt bei Gernsheim durch den Rhein

Ein Schwimmer hat am Donnerstag einen Rettungseinsatz ausgelöst. Einem Passanten sagte er, er schwimme von Gernsheim (Hessen) nach Eich (Rheinland-Pfalz). Danach verlor der Zeuge den Mann aus den Augen.  mehr...

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Mainz

Rettungskräfte warnen Schwimmen im Rhein ist lebensgefährlich

Sobald es warm wird, zieht es Menschen zum Schwimmen in den Rhein. Und das, obwohl Rettungskräfte jeden Sommer gebetsmühlenartig wiederholen: Das kann lebensgefährlich sein.  mehr...

Michael Seimetz von der DLRG Im Interview Gefahren beim Schwimmen in Flüssen und Seen

Bei höheren Temperaturen zieht es viele Menschen zum kühlen Nass. Doch nicht jede Stelle an Fluss und See ist geeignet zum schwimmen, oft begibt man sich sogar in Lebensgefahr. Michael Seimetz von der DLRG Andernach erklärt, worauf Sie achten sollten.  mehr...

STAND
AUTOR/IN