STAND

Seit kurzem darf Astrazeneca auch in Deutschland wieder verimpft werden. In Mainz, Ingelheim und Bad Sobernheim kommt der Corona-Impfstoff aber kaum zum Einsatz. Das hat zwei Ursachen.

Nur vereinzelt werden in den Impfzentren in der Region Rheinhessen/Nahe Spritzen mit dem Impfstoff des britisch-schwedischen Herstellers Astrazeneca verabreicht. Einer der Gründe dafür sei, dass unter den Menschen eine große Unsicherheit herrsche, heißt es etwa aus dem Impfzentrum in Bad Sobernheim.

Das Impfen mit Astrazeneca war Mitte März kurzzeitig ausgesetzt worden, nachdem europaweit mehrere Fälle unklarer Hirnvenen-Thrombosen nach der Impfung aufgetreten waren. Seit dem 19. März darf Astrazeneca in Deutschland wieder verimpft werden.

Im Impfzentrum in Bad Sobernheim impfen auch Apotheker.  (Foto: SWR, S. Jakobi)
Im Corona-Impfzentrum in Bad Sobernheim wird noch hauptsächlich der Impfstoff von Biontech verimpft. S. Jakobi

Skepsis gegenüber Astrazeneca

Viele Menschen wollten nun vor ihrem Termin wissen, welcher Impfstoff denn verabreicht werde, so der Leiter des Impfzentrums Benjamin Hilger. In Bad Sobernheim werde man deshalb frühestens ab der kommenden Woche wieder mit Astrazeneca-Impfungen beginnen.

Im Impfzentrum in Ingelheim soll der Impfstoff dagegen bereits ab Mittwoch verabreicht werden. Die Impfungen von Menschen der Priorisierungsgruppe 2 gingen damit weiter, sagt eine Sprecherin des Kreises Mainz-Bingen.

In keiner der rheinhessischen Impfstellen seien bislang nach der Verimpfung von Astrazeneca Nebenwirkungen aufgetreten, die über das übliche Maß hinaus gingen. Die Sprecher der Impfzentren berichten lediglich von vereinzelten Kreislaufbeschwerden.

Zu wenig Impfstoff geliefert

Auch in Mainz wird es nach Angaben eines Stadtsprechers bis zur nächsten Woche dauern, bis die Impfungen mit Astrazeneca fortgesetzt werden können. Grund dafür sei, dass noch nicht genügend Impfstoff verfügbar sei.

Viele Impftermine blieben deswegen offen. So könnten in Mainz in dieser Woche von 6.000 möglichen Impfungen voraussichtlich nur gut 2.400 durchgeführt werden. Dass es nicht genügend Impfstoff gibt, bemängeln alle Impfzentren in der Region. Auch die Auslastung in den Impfzentren Bad Sobernheim, Ingelheim und Alzey bewegt sich eigenen Angaben zufolge im Bereich um 40 Prozent.

Rheinland-Pfalz

Dreyer zu Ergebnissen der Bund-Länder-Konferenz Harter Oster-Lockdown wird auch in Rheinland-Pfalz umgesetzt

Das öffentliche Leben soll auch in Rheinland-Pfalz über Ostern weitgehend zum Stillstand kommen. Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) sagte, sie trage die Entscheidung von Bund und Ländern mit.  mehr...

SWR Aktuell SWR Fernsehen

Thrombosen nach Impfungen Politiker befürchten Vertrauensverlust nach Stopp von Astrazeneca-Impfungen

Die Entscheidung der Bundesregierung, Impfungen mit dem Astrazeneca-Mittel vorerst auszusetzen, stößt auf Kritik. Ärzte und Politiker halten das Gesundheitsrisiko für sehr gering und befürchten einen Vertrauensverlust in den Impfstoff.  mehr...

STAND
AUTOR/IN