STAND

Trockene Sommer stellen Wasserversorger wie die Mainzer Stadtwerke vor zunehmende Herausforderungen. In heißen Monaten wird das Wasser knapp. Bürgerinnen und Bürger sollen jetzt etwas dagegen tun.

Fließendes Trinkwasser, das aus der Leitung kommt, ist für die meisten Menschen in Deutschland eine Selbstverständlichkeit. "Wasser ist einfach rund um die Uhr da", sagte Mithun Basu, Kaufmännischer Geschäftsführer der Mainzer Netze GmbH, einem stadtnahen Unternehmen.

Um die Trinkwasserversorgung in der Region Mainz in Zukunft sicherzustellen, werden nach Angaben der Stadtwerke in den nächsten fünf Jahren etwa 85 Millionen Euro in die Infrastruktur investiert. Mit dem Geld sollen zum Beispiel neue Uferfiltratbrunnen gebaut werden.

Leitungen, in denen das Wasser transportiert wird, sollen mit dem Geld ebenfalls erneuert und Pumpen gebaut werden. "Auch im Rhein-Main-Gebiet spüren wir den Klimawandel", sagt Basu. Die Region rund um Mainz sei relativ niederschlagsarm und dicht besiedelt. Das Wasserangebot werde im Sommer immer knapper.

Hoher Wasserverbrauch in Mainz im Pandemie-Sommer

Im vergangenen Jahr haben die Mainzer Stadtwerke einen hohen Wasserverbrauch beobachtet, weil viele Menschen wegen der Corona-Pandemie nicht in den Urlaub gefahren sind, sondern zu Hause blieben. Anfang August meldeten die Mainzer Stadtwerke mit 83.000 Kubikmetern den bislang höchsten Verbrauch an einem einzelnen Tag.

Die Stadtwerke in Bingen warnten davor, dass die Wasserversorgung unter Vollast arbeite. Die Stadt am Rhein war kurz davor, das Wassersparen anzuordnen. Und auch an der Nahe galt: Bitte weniger Trinkwasser verbrauchen!

Mithilfe im Sommer 2021 gefragt

Am Weltwassertag 2021 rufen die Mainzer Stadtwerke nun dazu auf, in diesem Sommer an heißen Tagen mitzuhelfen, dass die Versorgung mit dem Trinkwasser klappt. Daniel Gahr, Vorstandsvorsitzender der Mainzer Stadtwerke fragt: "Müssen genau an solchen Extremtagen die Schwimm- und Planschbecken im eigenen Garten befüllt werden, der Garten bewässert und die Autos gewaschen werden?"

Anlässlich des Weltwassertags startet die Informationskampagne "Natürlich: Meenzer Kranewasser". Dabei sollen Schüler und Erwachsene über das Thema informiert und zum Wassersparen motiviert werden. Ab dem zweiten Halbjahr 2021 bieten die Stadtwerke zudem in Kooperation mit der Volkshochschule Mainz drei Kurse zum Thema Trinkwasser an.

Weltwassertag unter dem Motto "Wert des Wassers"

Am 22. März findet jährlich der Weltwassertag statt. Er steht in diesem Jahr unter dem Motto "Valuing Water", Wert des Wassers. Damit wollen die Vereinten Nationen die Menschen dazu aufrufen, sich Gedanken über die lebenswichtige Bedeutung von Wasser und seinen Wert zu machen.

Hitze und Trockenheit Intelligent gießen – so sparen Sie Wasser im Garten

Lange Trockenheit macht auch Hobbygärtnern zu schaffen. Wir haben Tipps, wie man beim Gießen und Sprengen sorgsam mit Wasser umgeht und Pflanzen und Rasen dennoch nicht verdursten.  mehr...

Trockenheit in Rheinland-Pfalz Das Wasser wird allmählich knapp

Die ersten Gemeinden in Rheinland- Pfalz rufen wegen der Trockenheit zum Wassersparen auf. Um Wassermangel zu verhindern, gelten in der Verbandsgemeinde Simmern-Rheinböllen bereits Verbote.  mehr...

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

STAND
AUTOR/IN