Eine Aschewolke und Vulkanische Gase steigen nach dem Ausbruch eines unterseeischen Vulkans im Pazifik im Inselreich Tonga auf.  (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/ZUMA Press Wire Service | New Zealand High Commission)

Wetterstation verzeichnet deutlichen Ausschlag

Vulkanausbruch bei Tonga bis nach Mainz zu spüren

STAND

Dieser Knall ging im wahrsten Sinne des Wortes um die Welt: Nach dem Vulkanausbruch nahe Tonga zeichnete selbst die Wetterstation der Mainzer Universität die extremen Luftdruckwellen auf.

So etwas hat der Meteorologe Philipp Reutter noch nicht erlebt: Ein Vulkanausbruch am anderen Ende der Welt, dessen Auswirkungen bis nach Mainz zu spüren sind! Gegen 20 Uhr am Samstagabend nach unserer Zeit war der Vulkan Hunga-Tonga-Hunga-Ha'apai im Gebiet von Tonga im Südpazifik ausgebrochen. Wetterstationen auf der ganzen Welt meldeten, dass ihre Sensoren die Druckwellen aufgezeichnet hatten. So auch in Mainz.

Zwei deutliche Ausschläge in der Luftdruckkurve

"Eigentlich haben wir zurzeit ruhiges Hochdruckwetter, viel Nebel, viel Grau, beim Luftdruck passiert da nicht viel", sagt Meteorologe Philipp Reutter von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, der die Wetterstation betreut. Anders am Samstagabend. Da sehe man deutlich zwei Spitzen - eine gegen 20 Uhr und eine weitere gegen 2 Uhr nachts.

Was man dort sieht, sind die Luftdruckwellen, die die gewaltige Explosion des Vulkans erzeugt hat. Die haben sich vom Südpazifik über die ganze Welt ausgebreitet, und zwar in beide Richtungen - deshalb kamen hier auch zwei Wellen an, die erste, stärkere aus Osten und eine zweite, schwächere aus Westen.

"Das ist im Prinzip nichts anderes als die Wellen, die entstehen, wenn man einen Stein ins Wasser wirft."

Das sei wirklich faszinierend, Physik wie aus dem Lehrbuch, freut sich Reutter. Und im Grunde habe man durch die beiden Wellen aus verschiedenen Richtungen auch einen weiteren Beweis dafür, dass die Erde eine Kugel ist, ergänzt der Meteorologe augenzwinkernd.

Hätten Menschen die Welle spüren können?

Selbst Handydrucksensoren auf der ganzen Welt reagierten auf die gewaltigen Druckwellen, so Reutter. Und wir Menschen? Hätten auch wir diese Luftdruckwellen hier in Mainz körperlich hätte spüren können? Nein, sagt der Meteorologe.

Denn zum einen hat die Welle sich sehr langsam aufgebaut und insgesamt 45 Minuten gedauert. Zum anderen erzeugt sie keinen spürbaren Druck, sondern eher einen Ton. Der allerdings liege auf einer so tiefen Frequenz, dass er für Menschen und Tiere nicht wahrnehmbar sei.

Stärkster Vulkanausbruch seit 30 Jahren

Schon früher habe es ähnlich gewaltige Vulkanausbrüche gegeben, erzählt Reutter. Der letzte liege allerdings 30 Jahre zurück. Damals, im Jahr 1991, brach der Pinatubo auf den Philippinen aus und erzeugte ähnliche Druckwellen.

Damals habe man durch den Asche-Ausstoß auch weltweit eine kurzzeitige Abkühlung des Klimas spüren können. Ob das nach dem Ausbruch des Hunga-Tonga-Hunga-Ha'apai auch der Fall sein werde, lasse sich zum jetzigen Zeitpunkt aber noch nicht sagen.

Vulkan war am Samstag ausgebrochen

Der Vulkan war am Samstag ausgebrochen. Eine gewaltige Aschewolke war wie ein Atompilz kilometerweit in die Höhe gestiegen. Die Eruption hatte Flutwellen ausgelöst und viele Pazifik-Staaten in Alarmbereitschaft versetzte. Welche Schäden im Königreich Tonga entstanden sind, ist noch nicht klar.

Pazifik: Tsunami-Warnung nach VulkanausbruchNach einem unterseeischen Vulkanausbruch, wurden in weiten Teilen des Pazifiks Tsunami-Warnungen herausgegeben. Zahlreiche Menschen flohen.Posted by ZDF heute on Saturday, January 15, 2022

Rentner überlebt 27 Stunden im Meer Video zeigt Verwüstungen in Tonga – Inseln feiern ihren „Aquaman“

Nach dem Ausbruch des Unterwasservulkans in Tonga wird das Ausmaß der Verwüstungen klar: Ein Video zeigt die Zerstörung auf den Inseln. Es gibt aber auch gute Nachrichten.  mehr...

Tagesgespräch "Bündnis Entwicklung Hilft“: Mehr Hilfe für vom Klimawandel betroffene Staaten

Das aus verschiedenen Hilfsorganisationen bestehende "Bündnis Entwicklung Hilft“ fordert von den Industriestaaten mehr Unterstützung für ärmere Länder, die vom Klimawandel betroffen sind. Dazu gehörten beispielsweise Inselstaaten im Südpazifik wie Vanuatu, Tonga oder die Salomonen, die stark unter Wirbelstürmen, Überschwemmungen und dem Anstieg des Meeresspiegels litten. „Wir müssen ganz klar sagen, als Hauptverursacher des Klimawandels sind da die Industrieländer stark gefordert, zum einen dem Klimawandel entgegenzusteuern, aber auch diese Länder zu unterstützen, sagte der Geschäftsführer des Bündnisses Peter Mucke im SWR2 Tagesgespräch.
Der Zusammenschluss mehrerer Hilfsorganisationen bringt den jährlich erscheinenden Weltrisikoindex heraus. Dass der Westen Deutschlands in diesem Jahr von einer Flutkatastrophe getroffen wurde, ändert für Mucke nichts an der grundsätzlich sicheren Lage: „Wir sind als Land auf Rang 161 von 181 Ländern, und daran kann man sehen: Deutschland ist in Bezug auf die Risikogefährdung in einer guten Position.“ Dennoch müsse man sich auch hierzulande, wie in ganz Europa, auf eine Zunahme starker Wetterphänomene einstellen.  mehr...

SWR2 Aktuell SWR2

STAND
AUTOR/IN