STAND

Die Polizei hat erste Ermittlungsergebnisse zu dem versuchten Tötungsdelikt im Mainzer Stadtteil Gonsenheim bekannt gegeben. Demnach soll ein 27-Jähriger am Samstagabend auf eine jüngere Frau eingestochen haben.

Tatwaffe soll laut Polizei "ein scharfer Gegenstand" gewesen sein. Mit diesem soll der Verdächtige die 23-jährige Frau im Inneren des Hauses angegriffen haben. Anschließend stürzte der mutmaßliche Täter aus einem Fenster in den Hof des Hauses.

Von Polizei bewacht im Krankenhaus

Der 27-Jährige liege nun verletzt im Krankenhaus - von der Polizei bewacht. Gegen ihn wurde ein Haftbefehl wegen versuchten Totschlags verhängt. Das heißt, wenn es ihm wieder besser geht, wird er in Untersuchungshaft genommen. Auch sein Opfer, das aus Wiesbaden stammt, befindet sich im Krankenhaus. Über den Gesundheitszustand der Frau könne man derzeit keine Angaben machen, so die Polizei in ihrer Mitteilung.

Ob der mutmaßliche Täter unter Drogen oder Alkohol stand, werde derzeit geklärt. Weitere Details zu den Hintergründen der Tat, teilte die Polizei nicht mit.

Nachbarn hörten Schreie

Nachbarn hatten am Samstagabend gegen 22 Uhr laute Schreie auf dem Grundstück eines Einfamilienhauses im Ortskern von Mainz-Gonsenheim gehört und die Polizei alarmiert. Die Beamten fanden zunächst den 27-jährigen Mann, der verletzt war. Im Haus befand sich die 23-jährige Frau, die schwere Verletzungen hatte.

STAND
AUTOR/IN