STAND

Anfang August war die Wormser Kriminalpolizei im Großeinsatz wegen einer Bombenattrappe. Ein Wallertheimer hatte diese in seinem Auto liegen. Danach platzierte er nochmal eine Verpackung einer Scherzbombe, laut Polizei eine Provokation.

Nach Angaben der Wormser Kriminalpolizei ließ der Wallertheimer die Verpackung einer Bombenattrappe auf dem Beifahrersitz seines geparkten Autos liegen. Der zweite Fall: Denn Anfang August hatte der 60-Jährige den Inhalt dieser Verpackung, eine täuschend echt aussehende Bombenattrappe, in seinem Auto liegen lassen. Dabei handelte es sich um acht rote Stangen mit einem Zeitzünder.

Die Kriminalpolizei Worms stellte Strafanzeige. Dass der Mann nun auch die leere Verpackung mit einem deutlichen Bild des Scherzartikels in seinem Auto platziert habe, zeige, dass der Mann absichtlich habe provozieren wollen, sagte ein Specher der Kripo Worms.

Zeugenbefragungen hätten allerdings ergeben, dass der Mann aus Wallertheim psychisch krank sein könnte. Gerade werde geprüft, ob er in eine Psychiatrie eingewiesen werden müsse. In diesem Fall werde es vermutlich zu keiner Anklage kommen. Die Kriminalpolizei Worms will die Strafanzeige kommende Woche an die Staatsanwaltschaft weiterleiten. Sie entscheidet über die Anklage.

STAND
AUTOR/IN