STAND

Das Landgericht Wiesbaden hat am Donnerstag sein zweites Urteil gegen Ali Bashar gefällt. Für die Vergewaltigung eines elfjährigen Mädchens verurteilten die Richter ihn zu siebeneinhalb Jahren Haft.

Das Gericht ordnete zudem eine Sicherungsverwahrung unter Vorbehalt an. Der Mitangeklagte Mansoor Q. wurde zu einer Jugendstrafe von viereinhalb Jahren verurteilt. Weil der Mitangeklagte und das Opfer minderjährig sind, war beim Prozess und der Urteilsbegründung die Öffentlichkeit ausgeschlossen. Der Anwalt von Mansoor Q. kündigte nach dem Urteil an, Revision einlegen zu wollen.

Der 22-jährige Ali Bashar und der mindestens 14 Jahre alte Mansoor Q. waren vor dem Wiesbadener Landgericht wegen Vergewaltigung und schweren sexuellen Missbrauchs eines elfjähriges Mädchen angeklagt. Bereits im Juli wurde Bashar wegen Vergewaltigung und Mordes an Susanna aus Mainz zu lebenslanger Haft verurteilt.

Mädchen zweimal vergewaltigt

Seit März wurde gegen ihn und den minderjährigen Mitangeklagten vor der Jugendschutzkammer verhandelt. Die Anklage wirft den beiden vor, das Mädchen im April und Mai 2018 zweimal vergewaltigt und schwer sexuell missbraucht zu haben.

Im April soll Bashar das Mädchen in sein Zimmer in einer Asylunterkunft gelockt und Sex mit ihr erzwungen haben. Im Mai sollen beide Angeklagte die Elfjährige vergewaltigt haben. Als Ali Bashar im Juli wegen der Verbrechen an Susanna zu lebenslanger Haft verurteilt wurde, stellten die Richter die besondere Schwere der Schuld fest, was eine frühzeitige Haftentlassung nach 15 Jahren ausschließt.

Gesamturteil steht noch aus

Erst wenn beide Urteile im Mord- und im Vergewaltigungsprozess rechtskräftig sind, wird daraus eine Gesamtstrafe gebildet, sagt SWR-Rechtsexperte Kolja Schwartz. Diese könne jedoch nicht höher als die bereits verhängte lebenslange Freiheitsstrafe mit besonderer Schwere der Schuld ausfallen.

Zu Beginn des ersten Prozesses hatte Bashar ein Teilgeständnis zur Tötung Susannas abgelegt, die Vergewaltigung aber bestritten. Eine Woche nach der Urteilsverkündung legte er Revision gegen die Entscheidung ein. Nach SWR-Recherchen ist die Revision noch nicht beim Bundesgerichtshof angekommen und liegt noch beim Landgericht Wiesbaden.

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
19:30 Uhr
Sender
SWR Fernsehen RP

Von kurdischen Sicherheitskräften festgenommen

Ali Bashar und Susanna hatten sich erst wenige Monate vor der Tat kennengelernt. In der Tatnacht Ende Mai 2018 vergewaltigte und erwürgte der Angeklagte die Schülerin nach Ansicht der Strafkammer. Erst rund zwei Wochen später fand die Polizei nach einem Tipp von Mansoor Q. die verscharrte Leiche an einem Bahndamm in Wiesbaden.

Ali Bashar war zu diesem Zeitpunkt nicht mehr in Deutschland. Er war mit seiner Familie in den Nordirak geflohen, wo ihn kurdische Sicherheitskräfte auf Bitten der Bundespolizei festnahmen. Der Präsident der Bundespolizei, Dieter Romann, begleitete Bashars Rückholung aus dem Irak persönlich.

STAND
AUTOR/IN