Menschen gehen durch den Zugang zur Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/Andreas Arnold/dpa)

Forschung mit Antibiotika in Mainz

Unimedizin entdeckt Therapieansatz für Multiple Sklerose

STAND

Wissenschaftler der Universitätsmedizin Mainz haben möglicherweise einen neuen Therapieansatz für Autoimmunerkrankungen wie Multiple Sklerose (MS) entdeckt. Dazu haben sie bestimmte Antibiotika erforscht.

Bei MS richtet sich das Immunsystem gegen den eigenen Körper und beginnt damit, die Umhüllungen von Nervenbahnen zu zerstören. Nach Angaben der Mainzer Unimedizin ist von bestimmten Antibiotika bekannt, dass sie gewisse Bestandteile des Immunsystems hemmen können. Die Forscher hätten sich diese Antibiotika genau angeschaut und an Mäusen, die an einer mit MS vergleichbaren Krankheit litten, getestet. Die Symptome der Mäuse hätten sich daraufhin deutlich verbessert. Die Ergebnisse der Studie haben die Mainzer Wissenschaftler in der Zeitschrift "Immunity" veröffentlicht.

Nach Angaben einer Sprecherin der Unimedizin bedeutet das jedoch nicht, dass nun Antiobiotika gegen MS eingesetzt werden können. Auf Basis dieser neuen Erkenntnisse könnten aber möglicherweise neue Medikamente für Autoimmunerkrankungen entwickelt werden.

Unimedizin und Biontech forschen an Impstoff gegen MS

Anfang Januar hatte der Mainzer Impfstoff-Hersteller Biontech mitgeteilt, einen mRNA-Impfstoffansatz gegen MS entwickelt zu haben. Eine gemeinsame, vorklinische Studie mit der Mainzer Universität sei erfolgreich verlaufen. Der Impfstoff basiere auf der mRNA-Technologie, die auch bei der Impfung gegen das Coronavirus angewandt werde.

Die Rolle der Propionsäure Darmtherapie bei neurologischen Krankheiten

Parkinson, Alzheimer, Multiple Sklerose... Wird es in Zukunft möglich sein, neurologische Krankheiten über den Darm zu erkennen und zu heilen?  mehr...

STAND
AUTOR/IN