Auf der Fotomontage hält eine Hand, die in einem blauben Hygienehandschuh steckt, einen Zettel auf dem in roter Schrift die aktuelle Corona Virus Mutations-Variante steht: Covid-19 EG.5.  (Foto: IMAGO, Bihlmayerfotografie)

Rheinland-Pfalz finanziert Studie

Neue App: Unimedizin Mainz könnte künftig vor Infektionslagen warnen

Stand
ONLINEFASSUNG
Corinna Lutz
Corinna Lutz ist Reporterin im SWR Studio Mainz (Foto: SWR, Daniel Brusch)

Eine neue App der Mainzer Unimedizin könnte vor neuen Pandemien warnen. Menschen aus Ludwigshafen, Kaiserslautern, Trier, Koblenz und Mainz sollen die notwendigen Daten liefern.

Aktuell geht es um die Lage der SARS-CoV-2 Pandemie. Um zuverlässige Daten zu erhalten, sucht die Universitätsmedizin in Mainz etwa 14.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Damit die Forscherinnen und Forscher repräsentative Stichproben erhalten, bekommen sie Daten aus Mainz, Ludwigshafen, Kaiserslautern, Trier und Koblenz.

Mögliche Teilnehmende wurden von der Unimedizin angeschrieben. In dem Brief werden die Freiwilligen gebeten, einmal in der Woche einen Corona-Selbsttest zu machen. Das Ergebnis wird dann per App an die Universitätsmedizin in Mainz übermittelt. Nur wer Post bekommen hat, darf auch mitmachen.

Es bleibe weiterhin wichtig, das Infektionsgeschehen im Land kontinuierlich zu erfassen, um bei steigenden Neuinfektionen frühzeitig und gezielt Maßnahmen zum Infektionsschutz ergreifen zu können, sagten Gesundheitsminister Clemens Hoch und Landesimpfkoordinator Daniel Stich (beide SPD) im Januar. Die Daten aus dem Projekt werden nach Angaben der Unimedizin im weiteren Verlauf auch für einen Abgleich mit dem infektiologischen Abwassermonitoring in Rheinland-Pfalz wertvoll sein.

Frühwarnsystem für Infektionsgeschehen So lässt sich Corona im Abwasser nachweisen

Schon früh in der Pandemie hat sich gezeigt, dass Corona sich auch im Abwasser nachweisen lässt – ein ideales Frühwarnsystem.

Auftraggeber der SentiSurv-Studie ist das Land RLP

Es ist das zweite Mal, dass die Unimedizin im Rahmen dieser Beobachtungsstudie Freiwillige sucht. Die Studie trägt den Namen "SentiSurv RLP" und läuft seit Dezember 2022. Auftraggeber ist das Land. Es übernimmt auch die Kosten von etwa zwei Millionen Euro. Zunächst soll die Studie Infektionslagen durch Corona frühzeitig erfassen und schnelle Gegenmaßnahmen ermöglichen. Langfristig, betont das Land, seien auch andere Gefahren wie beispielsweise eine Grippewelle auf diese Weise rechtzeitig zu erkennen.

Corona-Zahlen im Land steigen leicht

Momentan steigen die Corona-Zahlen im Land wieder leicht. So verzeichnete das Gesundheitsamt Mainz zum Beispiel vorletzte Woche 33 neue Infektions-Fälle. In der Woche davor seien es knapp halb so viele gewesen.

Astrid Weber, Leiterin der Long-Covid-Ambulanz in Koblenz sagte dem SWR: "Wer gerade mit Erkältungssymptomen zu kämpfen hat, der soll sich lieber testen lassen - auch, um das eigene Umfeld zu schützen." Die Ärztin rechnet damit, dass es im Herbst wieder zu mehr Infektionen kommt.

MEHR ZUM THEMA Covid-19:

Fragen und Antworten Steigende Corona Zahlen – was bedeutet das für uns?

Corona hat ein kleines Comeback, und das mitten im Sommer. Wie ist das einzuschätzen? Was gibt es zu beachten?

Bell

Angela Lohoff aus Bell Einsatz für Long Covid-Betroffene

Angela Lohoff aus Bell gründete die erste Selbsthilfegruppe für Long Covid in Rheinland-Pfalz. Sie ist immer für alle ansprechbar, obwohl sie selbst erkrankt ist.

Landesschau Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Mainz

Klage von Zahnärztin abgewiesen Landgericht Mainz: Vorteile der Corona-Impfung von AstraZeneca überwiegen

Eine Mainzer Zahnärztin wollte Schadenersatz von AstraZeneca, weil sie nach ihrer Corona-Impfung auf einem Ohr taub wurde. Das Mainzer Landgericht bewertete jedoch den Nutzen der Impfung für die Allgemeinheit höher.

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Patentstreit um mRNA-Impfstoff CureVac verklagt BioNTech: Gericht vertagt Entscheidung

Am Düsseldorfer Landgericht hat jetzt die Verhandlung der Klage von CureVac gegen BioNTech begonnen. CureVac will BioNTech für eine Patentverletzung belangen – wegen der mRNA-Technologie hinter den Corona-Impfstoffen. Worum geht es dabei genau?