Der Eingang der Unimedizin in Mainz  (Foto: dpa Bildfunk, T.Würz)

Historische Gebäude sollen erhalten bleiben

Universitätsmedizin Mainz steht großer Umbau bevor

Stand
AUTOR/IN
Maria Thierfelder

Die Universitätsmedizin wird grundlegend neu gedacht und neu aufgebaut. In der Mitte des Campus soll ein moderner Komplex entstehen. Dabei soll Historisches erhalten bleiben.

Was beim Bau des Klinikums 1914 noch Sinn ergab, nämlich dass die Uniklinik aus vielen Gebäuden mit großem Abstand bestand, um Patienten und Patientinnen vor den verschiedenen ansteckenden Krankheiten zu schützen, führt heute zu komplizierteren Arbeitsabläufen. Aktuell stehen circa 60 Gebäude der einzelnen Disziplinen auf dem Gelände.

Historische Gebäude an Unimedizin werden abgerissen

Für die neue Bebauung des Geländes müssen zwei historische Gebäude abgerissen werden. Das so genannte alte Kesselhaus und eine ehemalige Professoren-Villa, die heute als Bibliothek und Verwaltungsgebäude genutzt wird. Beide Gebäude haben keinen medizinischen Nutzen mehr, so der Vorstandsvorsitzende der Universitätsmedizin Klinikvorstand Prof. Norbert Pfeiffer.

großes Haus mit Schronstein, Kesselhaus der Unimedizin in Mainz (Foto: SWR)
Das historische Kesselhaus muss für den neuen Gebäudekomplex auf dem Gelände der Mainzer Unimedizin abgerissen werden.

Der Abriss der beiden denkmalgeschützten Gebäude sei ein Kompromiss, sagte die Mainzer Baudezernentin Marianne Grosse (SPD). Wenn zwei Gebäude weichen, könne das größere, zusammenhängende historische Ensemble erhalten bleiben. Mit dem Park werde es den Kern des modernen Klinikcampus bilden.

historische Villa auf dem Unimedizin-Gelände in Mainz (Foto: SWR)
Auch die denkmalgeschütze Villa, in der sich heute eine Bibliothek und Büros befinden, wird abgerissen.

Ein Gebäude für verschiedene Fachrichtungen der Universitätsmedizin

Mit einer zentralen Anmeldung und einem klaren Haupteingang soll es für Patienten und Patientinnen, Angehörige und das klinische Personal leichter werden, sich auf dem Unigelände zu orientieren. Im neuen Haupthaus sollen im Erdgeschoss alle Ambulanzen und Notaufnahmen ihren Platz finden. Außerdem seien dort Operationssäle und alle Intensivstationen geplant, erklärte der Vorstand der Universitätsmedizin Prof. Pfeiffer.

historisches Militärkrankenhaus Uniklinik Mainz (Foto: SWR)
Der Ursprung des heutigen Universitätsklinikums in Mainz: historische Aufnahme des Mainzer Militärkrankenhauses.

"Wir gehen hier den richtigen Weg für die Zukunft unserer Universitätsklinik, für moderne Gesundheitsversorgung, wegweisende Forschung und nachhaltiges Bauen", sagte der Mainzer Oberbürgermeister Nino Haase (parteilos). Am Mittwoch unterschrieb er zusammen mit dem rheinland-pfälzischen Gesundheitsminister Clemens Hoch (SPD) und Klinikvorstand Norbert Pfeiffer eine Absichtserklärung für den zukünftigen Neubau. Für Pfeiffer ist der Neubau notwendig, um künftig moderne Medizin betreiben zu können.

Das ist die Voraussetzung dafür, unsere Vision einer modernen Medizin umzusetzen.

Neubau für moderne Medizin dauert bis zu 15 Jahre

2,2 Milliarden Euro werden nun für die Umstrukturierung der Universitätsmedizin veranschlagt. 1,1 Milliarden Euro davon würden allein in den Hauptbau fließen, so der Vorstandsvorsitzende der Universitätsmedizin, Norbert Pfeiffer. Der Startschuss für den Neubau solle im Idealfall Ende des Jahres 2026 fallen. Der Neubau soll 100.000 Quadratmeter groß werden. Die Bauphase schätzen die Verantwortlichen auf zehn bis 15 Jahre.

Mehr zur Universitätsmedizin

Mainz

Weniger Zeit im Krankenhaus Unimedizin Mainz plant mehr ambulante Operationen

Nach einer Operationen direkt nach Hause: Das soll an der Universitätsmedizin in Mainz künftig häufiger passieren. Damit sollen mehr Betten für diejenigen freigehalten werden, die eine intensivere medizinische Versorgung brauchen.

SWR4 am Nachmittag SWR4

Mainz

"Absolutes Mega-Projekt" Abriss begonnen - Mainzer Unimedizin startet milliardenschweren Umbau

Auf dem Gelände der Mainzer Unimedizin haben die Abrissarbeiten an der ehemaligen Nachsorgeklinik begonnen. Damit beginnt der Umbau der größten Klinik in Rheinland-Pfalz.

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Mainz

Waltraud Kreutz-Gers neuer kaufmännischer Vorstand Universitätsmedizin Mainz: Mit neuem Vorstand in die Gewinnzone?

Es gibt viele, die Waltraud Kreutz-Gers nicht beneiden. Als neuer kaufmännischer Vorstand der Unimedizin muss sie die Mangelwirtschaft verwalten. Die 64-Jährige gibt sich kämpferisch.

SWR4 am Nachmittag SWR4

Stand
AUTOR/IN
Maria Thierfelder