Mit Schrecken hat die Bewohnerin der Wohnung in der Mainzer Altstadt dieses Einschussloch in dem Fenster in ihrem Schlafzimmer entdeckt.  (Foto: SWR)

Polizei vermutet Softair-Waffe

Mysteriöse Schüsse auf Wohnungen und Läden in der Mainzer Altstadt

STAND
AUTOR/IN
Christiane Spohn

Immer wieder entdecken Bewohner und Geschäftsleute in der Mainzer Altstadt Einschusslöcher in ihren Fenster- und Schaufensterscheiben. Die Polizei hat jetzt eine erste Spur.

Seit September entdecken Anwohner der Altbauten in der Mainzer Altstadt in den Fenstern ihrer Wohnungen immer wieder Einschusslöcher. Laut Mainzer Polizei sind es Wohnungen im Bereich der Heringsbrunnengasse, des Kirschgartens, der Schönbornstraße und der Badergasse.

Mit Schrecken hat eine Anwohnerin der Mainzer Altstadt dieses Einschussloch in dem Fenster ihrer Wohnung entdeckt.  (Foto: SWR)
Mit Schrecken hat eine Anwohnerin der Mainzer Altstadt dieses Einschussloch in dem Fenster ihrer Wohnung entdeckt.

Dann kamen die Meldungen von Geschäftsinhabern dazu. Ihre Schaufensterscheiben hatten plötzlich auch solche kleinen Löcher. Die Ermittler äußerten zuerst den Verdacht, dass Unbekannte mit einem spitzen Gegenstand oder einem Nothammer die Scheiben beschädigt hätten. Das habe aber nicht zu den Löchern in den Fenstern der Wohnungen in den oberen Stockwerken gepasst.

Kugeln einer Softair-Waffe gefunden

Vergangene Woche fanden Bewohner der Altstadt wieder Einschusslöcher. In der Nähe eines Fensters entdeckte die Mainzer Polizei Kugeln einer Softair-Waffe.

Dazu passen jetzt auch die Berichte der Betroffenen. Eine Frau erzählte dem SWR, dass sie vergangene Woche erst ein Zischen gehört habe, dann das Klirren und Bersten von Glas. Kurz darauf habe sie ein Einschussloch in ihrem Schlafzimmerfenster entdeckt.

So ein Einschussloch hat die Bewohnerin einer Wohnung in der Mainzer Altstadt in ihrem Schlafzimmerfenster entdeckt.  (Foto: SWR)
So ein Einschussloch hat die Bewohnerin einer Wohnung in der Mainzer Altstadt in ihrem Schlafzimmerfenster entdeckt.

Rund um das Loch ist die Scheibe geborsten. Damit das Fenster bis zur Reparatur nicht auseinander fällt, hat sie es mit einer Klarsichtfolie abgeklebt.

"Das ist echt kein Spaß mehr - wir haben Angst."

Sie will sich gar nicht vorstellen, was passiert wäre, wenn das Fenster offen gewesen wäre. "Hätte ich im Fenster gestanden, dann hätten die Kugeln mich getroffen", erzählt sie schockiert.

Softair-Waffen sind gefährlich

Die Polizei kann die Ängste der Anwohner in der Mainzer Altstadt verstehen. Softair-Waffen seien Schusswaffen, meist Pistolen, die kleine Kügelchen aus verschiedenen Materialien verschießen können, so die Polizei. Softair-Waffen seien ab einer gewissen Schussstärke kein Spielzeug mehr, betonen die Ermittler. Sie würden unter das Waffengesetz fallen und seien gefährlich.

Zudem können die Polizisten bei einer solchen Softair-Waffe oft nicht unterscheiden, ob es echte Waffen sind. Das könne immer wieder zu gefährlichen Missverständnissen führen. Softair-Waffen seien deshalb verboten, wenn sie einer echten Waffe sehr ähnlich sind.

"Wir wollen endlich, dass es aufhört."

Die Mainzer Polizei sucht jetzt die oder den Unbekannten, der mit einer solchen Softair-Waffe in der Mainzer Altstadt schießt. Wer Hinweise geben kann, soll sich bei der Mainzer Polizei melden.

Zweibrücken

Polizei sucht Zeugen Unbekannte schießen in Zweibrücken mit Stahlkugeln auf Bankfiliale

In Zweibrücken wurde am vergangenen Freitag mit Stahlkugeln auf eine Sparkassenfiliale geschossen. In den Wochen zuvor gab es bereits ähnliche Vorfälle.

Am Vormittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Ludwigshafen

Ludwigshafen 18-Jähriger löst mit Softair-Waffe Polizeieinsatz aus

Was macht der da? Das dürften sich die Passanten gedacht haben, als sie den jungen Mann mit einer Pistole sahen.

DASDING DASDING

STAND
AUTOR/IN
Christiane Spohn