Fünfter Prozesstag am Bad Kreuznacher Landgericht

Tankstellen-Mordprozess: Besitzer und Polizisten sagen aus

STAND

Am Landgericht Bad Kreuznach ist am Mittwoch der Prozess um den tödlichen Schuss auf einen Tankstellenmitarbeiter in Idar-Oberstein fortgesetzt worden.

Im Prozess am Landgericht Bad Kreuznach um den tödlichen Schuss auf einen Tankstellenmitarbeiter in Idar-Oberstein sagen Polizisten aus. (Foto: SWR)
Im Prozess am Landgericht Bad Kreuznach um den tödlichen Schuss auf einen Tankstellenmitarbeiter in Idar-Oberstein sagen Polizisten aus. Der Angeklagte muss sich wegen Mordes verantworten.

Im Gerichtssaal wurden Videonachrichten gezeigt, die der 50-jährige Angeklagte am Tattag an seinen in den USA lebenden Schwager geschickt hatte. Darin kündigte er seine Tat mit den Worten an: "Ich glaube, ich nehme meine 357 und schieße dem verdammten Kerl in den Kopf." Diese Mitteilung verschickte er offenbar zwischen dem ersten und dem zweiten Besuch der Tankstelle, also nachdem das spätere Opfer auf die Maskenpflicht bestanden hatte.

Zu Beginn des fünften Verhandlungstages wurde der Besitzer der Tankstelle befragt. Er beschrieb das Opfer, den 20-jährigen Angestellten, als sehr sympathisch, korrekt. Auch, wenn er auf die Maskenpflicht hingewiesen habe, sei er stets freundlich gewesen.

Von der Tat habe der Besitzer unmittelbar danach erfahren. Ein Mitarbeiter habe ihn angerufen und wörtlich gesagt: "Ich glaube, er ist tot." Dieser Satz, so der Besitzer, werde ihn sein Leben lang verfolgen.

Kunden kamen provokativ ohne Maske in Tankstelle

Nach der Tat habe er in Absprache mit dem Idar-Obersteiner Oberbürgermeister und dem Ordnungsamt seine Mitarbeiter angewiesen, aus Sicherheitsgründen nichts mehr zu sagen, wenn Kunden ohne Maske in den Verkaufsraum kämen. Der Tankstellenbesitzer schilderte vor Gericht, wie manche Kunden die Mitarbeiter provoziert hätten, indem sie absichtlich ohne Maske in die Tankstelle gekommen seien.

Nach Angaben einer Gerichtssprecherin werden noch Polizeibeamte aussagen, die am Tattag vor Ort waren und die Wohnung des Angeklagten durchsucht hatten. Der 50-jährige Angeklagte hatte zu Beginn des Prozesses die Tat gestanden. Ihm wird vorgeworfen, den 20-jährigen Mitarbeiter einer Tankstelle in Idar-Oberstein erschossen zu haben, nachdem dieser ihn mehrfach auf die Maskenpflicht hingewiesen hatte. Die Staatsanwaltschaft spricht von Mord. Ein Urteil wird im Mai erwartet.

Bad Kreuznach

Dritter Prozesstag am Landgericht Bad Kreuznach "Ich dachte, dass er alle in der Tankstelle umbringen wird"

Im Prozess um den mutmaßlichen Mord an einem 20-Jährigen Tankstellenmitarbeiter haben heute Augenzeugen vor dem Bad Kreuznacher Landgericht ausgesagt. Sie schilderten, wie sie die Tat erlebt haben.

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Bad Kreuznach

Mordprozess in Idar-Oberstein Angeklagter: "Meine Schuld bestimmt seitdem mein Leben"

Mit nach unten gesenktem Kopf betritt der Anklagte den Gerichtssaal. Alle Augen sind auf ihn gerichtet, als sein Verteidiger sein Geständnis vorliest. Für die Mutter des Opfers beginnen zwanzig qualvolle Minuten.

Idar-Oberstein

Zweiter Prozesstag am Landgericht Bad Kreuznach Tödlicher Schuss an Tankstelle in Idar-Oberstein: Mutter sagt aus

Nach der Bluttat in einer Tankstelle in Idar-Oberstein hat der Angeklagte im Prozess vor dem Landgericht Bad Kreuznach gestanden. Jetzt hat auch die Mutter des Opfers ausgesagt.

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Idar-Oberstein

Aktuelle Berichte, Videos und Hintergründe Dossier: Tankstellenmord in Idar-Oberstein

Ein Tankstellen-Mitarbeiter wird erschossen, weil er auf die Einhaltung der Maskenpflicht hinweist. Was unvorstellbar klingt, ist in Idar-Oberstein im September 2021 passiert.

STAND
AUTOR/IN
SWR