STAND

Am Mittwoch wurde das rheinland-pfälzische Pilotprojekt "Telemedizin-Assistenz" (TMA) vorgestellt. Dadurch sollen gezielt Hausarztpraxen im ländlichen Raum gestärkt werden. Mit dabei ist auch ein Arzt aus Alzey.

Genau wie seine mehr als 50 Kollegen, die landesweit ausgebildet worden sind, sitzt auch Dr. David Krezdorn in seiner Arztpraxis in Alzey-Weinheim und wartet auf den Start des Pilotprojektes. In den Händen hält er einen schwarzen Rucksack. In dem, sagt der Mediziner, sei alles drin, was für die Telemedizin-Assistenz benötigt werde. Denn Sinn und Zweck sei es, per Videokommunikation mit den Patienten in Kontakt zu kommen.

Dr. Krezdorn und seine Assistentin Manuela Menger zeigen den neuen Spezial-Rucksack. (Foto: SWR)
In diesem Rucksack ist alles, was für die Telemedizin benötigt wird.

Arzt bleibt in Praxis

Dabei wird Krezdorn in seiner Praxis sitzen und seine Assistentin, Manuela Menger, ist vor Ort beim Patienten. Sie hat sich extra zur Telemedizin-Assistentin ausbilden lassen. Ausgestattet mit dem neuen Hightech-Rucksack kann sie beispielsweise bei einem medizinischen Notfall beim Patienten direkt mit ihrem Chef kommunizieren kann.

Wichtige Werte kann die sie sofort auf Dr. Krezdorns Praxiscomputer schicken: Temperatur, Gewicht, Blutdruck, Blutzucker. Sie hat die Möglichkeit ein EKG zu erstellen und die Ergebnisse sofort in die Praxis zu übermitteln. Und, sagt Krezdorn, die Assistentin kann den Patienten sogar mit einem digitalen Stethoskop abhören. Das Ergebnis steht ihm dann als Audio-Datei zur Verfügung, die er direkt abhören und entscheiden kann, ob ein Notfall vorliegt.

Land beteiligt sich an Autokosten

Damit die Telemedizin-Assistentin mobil ist, beteiligt sich das Land an den Leasingkosten für ein Elektroauto. Das ganze Equipment, die Ladesäule und das Auto hat David Krezdorn noch nicht. Er hofft aber, dass bald alles einsatzbereit ist und seine Telemedizin-Assistentin viele Hausbesuche übernehmen kann.

Hoffnung für ländliche Regionen in Rheinland-Pfalz Per Tablet in die Praxis: Pilotprojekt Telemedizin startet

Wie kann mit immer weniger Ärzten eine steigende Zahl von Patienten versorgt und wie können die Hausärzte von der Vielzahl an Routine-Hausbesuchen entlastet werden? Im September startet das rheinland-pfälzische Pilotprojekt "Telemedizin-Assistenz" (TMA), mit dem gezielt Hausarztpraxen im ländlichen Raum gestärkt werden sollen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN