STAND

Die Theodor-Heuss-Brücke zwischen Mainz und Wiesbaden ist seit etwa zwei Wochen für Autos gesperrt. Die Rheinbrücke wird repariert. Nach Angaben der Monteure kommen die Arbeiten gut voran.

Seit dem 12. Januar müssen Pendler die Autobahnbrücken nutzen, wenn sie von Mainz nach Wiesbaden möchten. Und das führt vor allem im Berufsverkehr zu Staus auf der A643 und der A60. Immerhin bleibt die Theodor-Heuss-Brücke im Herzen der Stadt Mainz während der Reparaturarbeiten für Busse, Taxis, Rettungswagen, Fahrradfahrer und Fußgänger geöffnet. Eine weitere gute Nachricht: Die Sperrung soll in zwei Wochen wieder aufgehoben werden.

Metalllager werden ausgetauscht

Vier Facharbeiter einer niedersächsischen Spezialfirma müssen 56 Verbindungsstücke zwischen der eigentlichen Brücke und den Pfeilern erneuern. Diese Metalllager befinden sich in den Dehnungsfugen und sind kaputt. Das hatten Gutachter festgestellt. Wenn man diese Verbindungsstücke nicht austausche, könne das Folgen haben, erklärt Monteur Benedikt Mock. Die Lamellen in der Fuge können brechen, abstehen und Schäden an Fahrzeugen verursachen. Einstürzen würde die Brücke in einem solchen Fall aber nicht.

In einem Karton liegen die verschlissenen Metalllager, die an der Theodor-Heuss-Brücke ausgetauscht werden. (Foto: SWR, G. Schlenk)
Diese Metalllager stammen von der Theodor-Heuss-Brücke und sind verschlissen. G. Schlenk

Alle 15 bis 20 Jahre müssen diese handtellergroßen Lager ausgetauscht werden. Die Monteure arbeiten Fuge für Fuge ab. Aktuell lägen sie im Zeitplan, sagen sie. Und während Benedikt Mock und seine Kollegen auf der Theodor-Heuss-Brücke arbeiten, müssen Autofahrer Umwege in Kauf nehmen. Bei der Polizei in Mainz ist man im Vorfeld der Sperrung von schlimmeren Verkehrsproblemen ausgegangen. Inzwischen hätten viele Autofahrer ihre Zeiten gefunden, zu denen sie sich auf den Weg nach Hessen oder Rheinland-Pfalz machen. Sprecher Rinaldo Roberto sagte, zu den Hauptverkehrszeiten gebe es allerdings noch erhebliche Probleme im Mainzer Stadtteil Weisenau. Dort stehen Autofahrer im Stau, um auf die Autobahn zu kommen. Die Polizei regelt dort den Verkehr.

Bilanz "Brückenticket"

Die Verkehrsgesellschaft Mainzer Mobilität hatte Kunden für die Zeit der Arbeiten ein spezielles "Brückenticket" angeboten. Das Ticket kostet so viel wie eine Monatskarte, gilt aber für sechs Wochen. Nach Angaben des Unternehmens wurden im Januar im Vergleich zum Vorjahr etwa ein Drittel mehr Monatskarten verkauft. Ein Sprecher sagte, das liege an diesem zusätzlichen Angebot. Von den rund 4.000 verkauften Monatskarten seien etwa 1.800 "Brückentickets" gewesen.

STAND
AUTOR/IN