Eine ältere Frau hält mehrere Geldscheine in der Hand. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Marijan Murat)

Schockanrufe

Betrüger zocken Mainzer Senioren ab

STAND

Es klang zunächst wie eine Erfolgsgeschichte: Kripobeamte konnten verhindern, dass ein Rentner in Mainz mehrere Tausend Euro an Telefon-Betrüger überreicht. Ein Happy End gab es jedoch nicht. Gleiches gilt auch für zwei weitere Seniorinnen aus Mainz.

Nach Polizeiangaben hatten die Betrüger mehrmals bei dem 77-jährigen Ehemann angerufen, sich als Polizeibeamter und Staatsanwalt ausgegeben. Ihre Masche: Schockanrufe.

Am Telefon behaupteten sie, die Tochter des Ehepaares habe einen Autounfall in Italien verursacht. Dabei sei eine Frau ums Leben gekommen. Deshalb solle das Ehepaar eine Kaution von mehr als 100.000 Euro bezahlen, sonst müsse ihre Tochter ins Gefängnis. Laut Polizei wurde der 77-Jährige dermaßen unter Druck gesetzt, dass er schließlich zur Bank ging und Geld abhob. Dieses brachte er dann zum vereinbarten Treffpunkt am Mainzer Amtsgericht. Dort hatte er Glück.

77-Jähriger fiel Polizisten auf

Am Amtsgericht waren laut Polizei zufällig zwei Kripobeamte. Sie seien auf den 77-Jährigen aufmerksam geworden und mit ihm ins Gespräch gekommen. Die Geldübergabe habe schließlich verhindert werden können. Was zu diesem Zeitpunkt niemand wusste: Die Betrüger hatten sich inzwischen wieder telefonisch bei der 75-jährigen Ehefrau gemeldet.

Ehefrau hält Druck nicht stand

Die Geldübergabe mit ihrem Ehemann dauere zu lange, behaupteten die Betrüger am Telefon. Ihre Tochter sei in großer Not. Diese Behauptungen hätten die 75-Jährige dermaßen verängstigt, so die Polizei, dass die Frau schließlich mit dem Taxi zur Bank fuhr. Dort habe sie mehrere 10.000 Euro abgehoben und das Geld dann zu einem anderen vereinbarten Ort gebracht. Dieses Mal hatten die Betrüger ein Notariat in Wiesbaden ausgewählt. Dort übergab die Frau dann schließlich das Geld.

Keiner wusste vom anderen

Zuhause habe der Mann seiner Frau erzählt, dass es sich bei der ganzen Geschichte um einen Betrugsversuch gehandelt habe. Man habe Glück gehabt. Nach Angaben der Mainzer Polizei hatte die Frau ihren Mann zunächst verschwiegen, dass sie doch auf die Betrüger hereingefallen war. Erst abends habe sie ihm dann davon erzählt. Die Polizei ermittelt.

Zwei weitere Seniorinnen mit Schockanrufen betrogen

Neben dem Ehepaar wurden auch eine 70-jährige Frau in Mainz und eine Seniorin aus Ginsheim-Gustavsburg mit sogenannten Schockanrufen um mehrere zehntausend Euro Bargeld betrogen.

Laut Polizei hatte jeweils ein angeblicher Polizeibeamter bei den Frauen angerufen und ihnen erzählt, ihre Tochter beziehungsweise Enkelin habe einen Verkehrsunfall verursacht. Dabei sei eine Person ums Leben gekommen. Die Seniorinnen sollten mehrere 10.000 Euro Kaution zahlen, sonst müssten Tochter beziehungsweise Enkelin ins Gefängnis. Beide Frauen zahlten.

Ob es sich in allen Fällen auch um dieselben Täter handelt, ist laut Polizei noch unklar. 

Worms

Polizei warnt Falsche Bankmitabeiter in Worms und Mainz unterwegs

Sie rufen zuhause auf dem Festnetz an und haben nur eins im Sinn: Mit Tricks und Lügen an das Geld der Menschen zu kommen. Die Polizei warnt vor solchen Anrufern.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR