Das neue Kraftwerk im Industriepark Kalle-Albert in Wiesbaden  (Foto: Pressestelle, InfraServ Wiesbaden)

90-Millionen-Euro-Projekt

Neues Kraftwerk in Wiesbaden

STAND

Im Industriepark Kalle-Albert in Wiesbaden ist am Dienstag ein neues
Gas- und Dampfturbinen-Kraftwerk vorgestellt worden. Es soll alle Unternehmen im Park mit Strom versorgen.

Nach Angaben von InfraServ, der Betreibergesellschaft des Industrieparks, können damit die 75 dort angesiedelten Unternehmen nun weitgehend eigenständig mit Strom versorgt werden.

Stromverbrauch einer Großstadt

Bisher habe man rund ein Drittel des Stroms von außen zukaufen müssen, so ein Sprecher. Der Chemiestandort verbrauche jährlich die gleiche Menge an Strom, wie etwa eine Stadt mit 300.000 Einwohnern.

Klimafreundlicher als Kohle

Die Stromversorgung soll mit dem neuen Kraftwerk stabil und sicher sein. Das Kraftwerk selbst ist laut Betreiber hocheffizient und im Vergleich zu Kohlestrom deutlich klimafreundlicher.

So funktioniert das neue Kraftwerk

Um Strom zu erzeugen wird in der Brennkammer einer Gasturbine Luft angesaugt und verdichtet. Anschließend wird die Luft mit einem Treibstoff, wie Erd-, Biogas oder Heizöl vermischt, angezündet und verbrannt. Dabei entsteht ein bis zu 1.500 Grad heißes Gas, das in einem angeschlossenen Turbinenteil in Energie umgewandelt wird.

Versorgungslage ein Problem

Kritiker sehen aber auch einen erheblicher Nachteil dieser Gaskraftwerke: nämlich die höheren und zukünftig womöglich stark ansteigenden Brennstoffkosten und die langfristig nicht sichere Versorgungslage.

InfraServ Wiesbaden ist seit 1997 Standortbetreiber des Industrieparks Kalle-Albert in Wiesbaden in der Metropolregion Rhein-Main. Mit ihren Tochtergesellschaften beschäftigt die Unternehmensgruppe derzeit rund 950 Mitarbeiter. 

Wo es klemmt beim Klimaschutz Die Energiewende erfordert mehr Strom

Wind und Sonne machen den Strom der Zukunft – annähernd die Hälfte im Strom-Mix sind bereits Erneuerbare Energien. Trotzdem ist der Sektor weit entfernt von seinem Ziel für 2030.  mehr...

Heilbronn

Bürgerinfo geplant Heizkraftwerk Heilbronn: Kohleausstieg bis 2026

Im Heilbronner Heizkraftwerk ist der Kohleausstieg bis zum Jahr 2026 anvisiert. Die Pläne hat die EnBW nun dem Heilbronner Gemeinderat vorgestellt.  mehr...

Umwelt CO₂ versenken? Klimaschutz im Untergrund

In Deutschland wurde die Technik verhindert, Norwegen dagegen ist Vorreiter. Vor der Küste soll CO2 aus ganz Europa versenkt werden – in einem großen „Endlager“ unter dem Meer.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

STAND
AUTOR/IN