Kinder aus insgesamt vier Pfarrgemeinden des Bistums Osnabrück sitzen im Osnabrücker Dom. Der Eröffnungsgottesdienst zur Sternsingeraktion findet mit dem katholischen Bischof Bode statt. "Gesund werden – gesund bleiben. Ein Kinderrecht weltweit" lautet das Leitwort der Sternsingeraktion 2022. (Foto: dpa Bildfunk, Friso Gentsch)

Unter Corona-Bedingungen

Sternsinger im Bistum Mainz ziehen auch 2022 kaum von Haus zu Haus

STAND

Die Sternsinger haben zum Jahresbeginn ein Ziel: Die frohe Botschaft und der Segen der Heiligen Nacht soll möglichst viele Menschen erreichen – auch unter Corona-Bedingungen.

Im Jahr 2022 können die Heiligen Drei Könige im Bistum Mainz wegen Corona vielerorts wieder nicht von Haus zu Haus ziehen. Nach Angaben des Bistums haben sich wegen der Corona-Pandemie mittlerweile fast alle Pfarreien entschlossen, die Sternsinger-Aktion abzusagen. Ganz verzichten wollen die Kinder und Jugendlichen aber nicht. Deshalb haben sich in Rheinhessen einige Gruppen entschlossen, ihre Segenswünsche trotzdem in die Häuser und Wohnungen bringen.  

In Oppenheim wurde ein Video gedreht

In Oppenheim im Kreis Mainz-Bingen überbringen Caspar, Melchior und Balthasar ihre Botschaft in einem selbstgedrehten Videofilm. Die Kinder und Jugendlichen sind in der Oppenheimer Altstadt unterwegs, singen "Stern über Bethlehem" und erklären, dass auch 2022 Aufkleber mit dem Segenspruch in den Kirchen ausliegen, weil das mit der Kreideaufschrift an den Türen wegen Corona wieder nicht klappt.

Sternsinger in Mainz-Finthen verteilen Päckchen

In Mainz-Finthen laden die Sternsinger alle ein, eine Kerze anzuzünden, wenn sie sich das Video ansehen, dass die Kinder und Jugendlichen gedreht haben. Die katholischen Gemeinden in Finthen packen auch sogenannte Sternsinger-Pakete. Die Päckchen werden in die Briefkästen geworfen. Nach Angaben der katholischen Kirchengemeinde St. Martin enthalten sie alles Wichtige, was die Sternsinger sonst persönlich überbringen. Die Päckchen mussten bestellt werden.

"Gesund werden - gesund bleiben. Ein Kinderrecht weltweit"

Gespendet werden kann im Jahr 2022 noch bis zum 2. Februar. Wegen der Corona-Pandemie wurde die Aktion in allen deutschen Bistümern verlängert. Das soll helfen, auch unter schwierigen Corona-Bedingungen eine erfolgreiche Aktion durchzuführen.

Den Aufruf der Sternsinger kann jeder auch online verschicken. Im Internet kann man personalisierte Grußbotschaften der Sternsinger zusammenstellen.

STAND
AUTOR/IN