STAND

Der Stadtrat in Nierstein hat am Montagabend den Bebauungsplan für einen Teil des Rhein-Selz-Parks auf den Weg gebracht. Dabei geht es um das Gebiet, auf dem ursprünglich auch eine Offroad-Strecke geplant war.

Auf dem ehemaligen Kasernengelände der US Army soll jetzt ein so genanntes eingeschränktes Gewerbegebiet entstehen. Das heißt, nur Betriebe, die weder Lärm noch Emissionen erzeugen, dürften sich dort ansiedeln. Wird der Bebauungsplan vom Niersteiner Stadtrat in einigen Monaten so beschlossen, wäre auch eine umstrittene Offroad-Strecke vom Tisch.

Investor will Offroad-Strecke

Der Mainzer Investor Wolfram Richter, dem große Teile des Rhein-Selz-Parks gehören, wollte diese Offroad-Strecke bauen. Unter anderem, um damit Geschäfte mit Automobilherstellern zu machen, die sie für Testfahrten mit Geländewagen nutzen könnten. Richter plante außerdem, auf der Strecke privat Motocross zu fahren. Doch dann formierte sich Widerstand in Form einer Bürgerinitiative, welche die Offroad-Strecke unter allen Umständen verhindern wollte.

Streit um Rhein-Selz-Park beschäftigt auch Gerichte

Die Bürgerinitiative erwirkte einen Gerichtsbeschluss, mit dem der ursprünglich geplante Bebauungsplan wegen formaler Fehler gekippt wurde. Daraufhin hatte auch der Niersteiner Stadtrat ebenfalls beschlossen, die Pläne für die Offroad-Strecke fallen zu lassen. Investor Richter prozessiert deshalb am Oberverwaltungsgericht Koblenz gegen die Stadt Nierstein. Ein weiteres Verfahren hat er gegen die Kreisverwaltung Mainz-Bingen angestrengt, dabei geht es offenbar um Schadenersatzforderungen in Millionenhöhe. Richter argumentiert, dass ihm viel Geld verloren gegangen sei, weil er die Offroad-Strecke nicht bauen und vermieten konnte. Den Verantwortlichen der Stadt Nierstein hat er mittlerweile ein Hausverbot erteilt. Sie dürfen den Rhein-Selz-Park nicht betreten. Das gilt auch für die Planer, die nun dort den neuen Bebauungsplan erstellen sollen.

Audio herunterladen (14 MB | MP3)

Was passiert mit Sporthalle?

Die Stadt Nierstein hat mit dem Investor Richter einen Vertrag über den Kauf der Sporthalle auf dem Rhein-Selz-Park abgeschlossen. Knapp 100.000 Euro hat die Kommune dort bereits investiert, Berichten zufolge soll sie aber den Kaufpreis nicht gezahlt haben. Richter will deshalb die Halle zurück haben und fordert den Rückbau der bereits vorgenommenen Arbeiten.

Nierstein

Rhein-Selz-Park Zoff um Offroad-Strecke in Nierstein geht weiter

Zunächst wollte der Stadtrat in Nierstein eine Offroad-Strecke, dann wieder doch nicht. Inzwischen sind nicht nur die Investoren verärgert.  mehr...

STAND
AUTOR/IN