Die Öfen bei Schott dürfen auch in der Corona-Pandemie nicht ausgehen. Deshalb will das Unternehmen aus Mainz die Mitarbeiter in der Produktion als erstes von den Betriebsärzten impfen lassen. (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)

100 neue Arbeitsplätze entstehen

Glashersteller SCHOTT weiht Super-Schmelzwanne ein

STAND

So groß wie ein Zweifamilienhaus ist die neue Schmelzwanne, die das Unternehmen SCHOTT in Mainz eingeweiht hat. Mit ihr soll die Welt mit Milliarden Glasröhrchen versorgt werden.

Es ist die zweite Schmelzwanne für Pharmarohr, die der Spezialglashersteller SCHOTT an seinem Standort in Mainz jetzt in Betrieb genommen hat. Sie sei ein weiterer Meilenstein in der Pharma-Wachstumsstrategie des Unternehmens, sagt der SCHOTT-Vorstandsvorsitzende Frank Heindricht.

Video herunterladen (8,3 MB | MP4)

Weltweite Nachfrage nach Glasröhrchen aus Mainz

Mit der Wanne verdoppele man die Produktionskapazität von Pharmarohr und sichere damit die Versorgung Deutschlands und Europas mit Medizin-Verpackungen. Dabei sollen 100 neue Arbeitsplätze entstehen, 50 davon direkt bei SCHOTT.

Aus Pharmarohr werden jährlich Milliarden Fläschchen, Ampullen oder Spritzen hergestellt, in denen Medikamente aufbewahrt werden. Mit der neuen Wanne begegnet das Unternehmen nach eigenen Angaben der weltweiten Nachfrage nach Glasröhrchen als Medizinverpackungen. SCHOTT hat rund 40 Millionen Euro in die neue Schmelzwanne investiert, dabei gab es mehrere Millionen Euro Bundesmittel zur Unterstützung.

Ministerpräsidentin würdigt SCHOTT

Bei der Einweihung der Wanne würdigte die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) den wichtigen Beitrag von SCHOTT für das Gesundheitssystem, gerade in Zeiten der Corona-Pandemie. "Das macht mich als Ministerpräsidentin stolz, weil es zeigt, dass Rheinland-Pfalz ein attraktiver Standort mit Heimat und Zukunft vieler starker ideenreicher Unternehmen ist."

Mit der Schmelzwanne wird Pharmarohr hergestellt, aus diesem werden unter anderem Glasfläschchen hergestellt.  (Foto: SCHOTT Mainz)
Mit der neuen Schmelzwanne will SCHOTT seine Pharmarohr-Produktion verdoppeln. SCHOTT Mainz

Die Pharmaglas-Herstellung von SCHOTT in Mainz ist laut Unternehmen Teil eines globales Produktionsnetzwerkes von SCHOTT. Dazu zählen der bayrische Standort Mitterteich sowie Fabriken in Indien, China und Brasilien. Am Standort Mainz arbeiten derzeit rund 2.900 Menschen.

Rheinland-Pfalz

Mainzer Unternehmen mit Jahresbilanz Hier ist der Glasspezialist Schott überall aktiv

Spezialgläser von Schott finden sich mittlerweile in vielen Bereichen des alltäglichen Lebens. Die Produkte werden in Smartphones, Küchen oder für Impfstoffe verwendet.  mehr...

Mainz

Mainzer Unternehmen präsentiert Jahresbilanz Schott profitiert von der Corona-Pandemie

Der Mainzer Spezialglashersteller Schott hat mit Rekordverkäufen von Fläschchen für den Corona-Impfstoff im abgelaufenen Geschäftsjahr mehr Umsatz und Gewinn gemacht als erwartet.  mehr...

STAND
AUTOR/IN