Die neue Rheinhessen Sparkasse geht aus der Fusion der beiden Sparkassen Mainz und Worms-Alzey-Ried hervor und ist damit die größte Sparkasse im Land. (Foto: SWR, Golo Schlenk)

Rheinhessen Sparkasse

Größte Sparkasse in Rheinland-Pfalz geht an den Start

STAND

Die neue Rheinhessen Sparkasse nimmt 2022 ihre Arbeit auf. Die Bank ist die größte Sparkasse im Land mit einer Bilanzsumme von mehr als sechs Milliarden Euro.

Die neue Bank geht aus der Fusion der beiden Sparkassen Mainz und Worms-Alzey-Ried hervor. Die beiden Hauptstandorte werden nach eigenen Angaben Mainz und Worms sein. Etwa 900 Beschäftigte arbeiten für die neue Rheinhessen Sparkasse, die mit einer Bilanzsumme von mehr als sechs Milliarden Euro startet. Damit ist sie die größte Sparkasse in Rheinland-Pfalz und liegt bei den bundesweit rund 370 Sparkassen ungefähr auf Platz 50.

Rund 270.000 Kunden bei neuer Rheinhessen Sparkasse

Nach Angaben eines Sparkassen-Sprechers ist die neue Rheinhessen Sparkasse für ungefähr 270.000 Kunden zuständig. Das seien vor allem Privatleute, aber auch Firmen, Städte und Gemeinden. Durch die Fusion könnten mehr Leistungen angeboten werden, zum Beispiel sollen Privatkunden schneller neue digitale Angebote nutzen können.

Für gewerbliche Kunden wie Landwirte oder Winzer sollen Spezialberatungen angeboten werden. Außerdem könne eine größere Bank Unternehmen und Gemeinden vor Ort höhere Kredite geben, so die Sparkasse.

Das Gebäude der Sparkasse Mainz am Münsterplatz (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance / imageBROKER | Thomas Robbin)
Die Stadt Mainz bleibt Haupt- und Vorstandssitz des neuen Kreditinstituts Rheinhessen Sparkasse. picture alliance / imageBROKER | Thomas Robbin

Kreise und die Stadt Mainz für Fusion der Sparkassen

Der Fusion vorangegangen waren monatelange Verhandlungen und Absprachen. Letztlich stimmten alle Träger der Sparkassen dem Vertrag zu. Das sind die Kreise Mainz-Bingen und Alzey-Worms, die Stadt Mainz und der hessische Zweckverband Mittelzentrum Ried.

Nach der Unterzeichnung des Fusionsvertrages Anfang Dezember sagte der Landrat des Kreises Alzey-Worms, Heiko Sippel (SPD), mit der neuen Sparkasse entstehe ein leistungsfähiger Partner für die wirtschaftliche Entwicklung Rheinhessens und des hessischen Rieds.

Der Mainzer Oberbürgermeister Michael Ebling (SPD) ergänzte: "Der Zusammenschluss zweier gut aufgestellter Sparkassen bietet sowohl für den Erhalt der Nähe zu den Menschen vor Ort, als auch für die Wachstumsfinanzierung unseres heimischen Mittelstands optimale Grundlagen."

"Erst Rheinhessen, dann Sparkasse"

Der Sparkassenverband Rheinland-Pfalz teilte dem SWR mit, wichtig bei dieser Fusion sei die gemeinsame regionale Identität. Mit der besonderen Reihenfolge im Namen, erst Rheinhessen dann Sparkasse, werde deutlich, dass das neue Kreditinstitut im Dienste der Region stehe.

Die Rheinhessen Sparkasse startet mit 29 Geschäftsstellen und 47 SB-Centern. Für die etwa 900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bedeute der Zusammenschluss einen zukunftssicheren Arbeitsplatz, heißt es von Seiten des Sparkassenverbandes.

Mainz

Polizei sucht Zeugen Geldautomat in Mainz-Mombach gesprengt - Häuser evakuiert

Immer wieder sprengen Kriminelle Geldautomaten. Was aber dieses Mal danach nachts in Mainz passiert ist, ist ungewöhnlich.  mehr...

Kaiserslautern

Lange Schlangen vor den Filialen Wegen Corona: Ansturm auf Sparkasse in Kaiserslautern

Wer am Stiftsplatz in Kaiserslautern vorbeikommt, traut seinen Augen kaum: Vor der Sparkasse bilden sich teils extrem lange Warteschlangen. Das sagt die Bank dazu.  mehr...

STAND
AUTOR/IN