STAND

Die Mainzer Sozialpsychologin Pia Lamberty hat vor Desinformationskampagnen gegen die Corona-Impfungen gewarnt. Besondere Vorsicht ist bei Flyern geboten.

Derzeit lasse sich zum Beispiel auf dem Messengerdienst Telegram beobachten, dass Gegner der Corona-Impfungen planten, mit Flyern gezielt Fehlinformationen zu verbreiten, sagte Lamberty dem Evangelischen Pressedienst.

Besonders alte Menschen, die nicht die Möglichkeit hätten, sich im Internet selbst zu informieren, könnten dann ihre Bereitschaft verlieren, sich impfen zu lassen, wenn sie mit diesen Fehlinformationen in Kontakt kämen, befürchtet Lamberty.

"Flyer bleiben oftmals unwidersprochen"

Die Flyer enthielten Informationen, die im ersten Moment nicht als falsch enttarnt werden könnten. Anders als in den sozialen Medien, in denen Fake News markiert, mit Warnhinweisen versehen oder sogar gelöscht werden könnten, blieben Desinformationskampagnen mit Flyern oftmals unwidersprochen.

Die Verbreitung von Desinformationen durch Impfgegner müsse frühzeitig unterbunden werden. Gerade Kommunen bräuchten dabei Hilfe und Unterstützung, sagte die Expertin für Verschwörungsideologien, die an der Mainzer Universität forscht. "Kommunen müssen sich mit diesem Problem frühzeitig auseinandersetzen, bevor die Corona-Impfungen in der Fläche beginnen."

WHO warnt: Impfgegner können globale Bedrohung werden

Studien zeigten, dass Menschen, die einmal mit impfkritischen Informationen in Kontakt gekommen seien, weniger bereit sind, sich impfen zu lassen. Die Weltgesundheitsorganisation WHO hatte bereits 2019 davor gewarnt, dass Impfgegner zur globalen Bedrohung würden, wenn durch die Verzögerung oder Vermeidung von Impfungen Krankheiten wie die Masern weltweit nicht ausgerottet werden könnten.

Lamberty verwies darauf, dass es in der Nacht zu Freitag zu Randalen an einem Rostocker Impfzentrum gekommen war. Sie sehe auch die Gefahr, dass Anhänger von Verschwörungsideologien, die Angst vor einem Impfzwang haben, gewaltsam gegen die Impfzentren der Bundesländer vorgehen könnten.

Rheinland-Pfalz

Die wichtigsten Fragen und Antworten FAQ zur Corona-Impfung und zum Impfstoff

Das Thema Corona-Impfung beschäftigt viele Menschen. Wir geben Antworten auf häufig gestellte Fragen zu Impfstoff, Funktionsweise und Nebenwirkungen.  mehr...

Mainz

Neue US-Studie Biontech-Impfstoff schützt auch vor neuen Corona-Varianten

Der vom Mainzer Unternehmen Biontech entwickelte Corona-Impfstoff schützt laut einer neuen Studie auch vor den Mutationen des Virus. Zudem können durch eine Entscheidung der Arzneimittelbehörde EMA nun deutlich mehr Menschen geimpft werden.  mehr...

Oberhonnefeld

Erfahrungsbericht aus dem Kreis Neuwied So läuft die Corona-Impfung in einem Impfzentrum ab

Wie überall im Land ist am Donnerstag auch in Oberhonnefeld im Kreis Neuwied das Impfzentrum an den Start gegangen. 90 Impfwillige, meist über 80 Jahre alt, haben sich zum Impfen angemeldet - darunter auch Inge und Helmut Blümel.  mehr...

Rheinland-Pfalz

Aktuelle Lage im Land Corona-Live-Blog in RP: USA lassen Biontech-Impfstoff für Kinder ab zwölf Jahren zu

Die Sieben-Tage-Inzidenz geht in Rheinland-Pfalz langsam zurück, doch das Coronavirus ist weiter das bestimmende Thema im Land. Die aktuelle Entwicklung hier im Blog.  mehr...

Rheinland-Pfalz

Entwicklung der Corona-Pandemie Inzidenz in Rheinland-Pfalz weiter knapp unter 100

Die Sieben-Tage-Inzidenz für Rheinland-Pfalz ist am Montag leicht gesunken. Sie liegt nun bei 98,0 und damit weiter unter der kritischen Marke von 100.  mehr...

STAND
AUTOR/IN