STAND

Im Gebiet rund um Ingelheim könnten bald Esel zur Beweidung der offenen Flächen eingesetzt werden. Das ist laut Stadt eine Erkenntnis einer Online-Tagung mit Umwelt-Experten.

In den vergangenen 150 Jahren habe der Mensch die mitteleuropäische Kulturlandschaft gravierend verändert, so die Organisatoren der Online-Tagung. Die klassische Beweidung wurde zum größten Teil aufgegeben. Dadurch seien viele prägende Landschaftsstrukturen verschwunden. Heute gebe es offenes Weideland nur noch auf sehr kleinen Flächen und meist isoliert. In der Online-Tagung wurden neue Beweidungskonzepte für solche Flächen entwickelt.

Hierbei sei man auf den Esel gekommen, teilte eine Stadtsprecherin auf SWR-Anfrage mit. Esel seien dafür bekannt, dass sie bestimmte Pflanzen fressen, die sich auf den offenen Flächen nicht ausbreiten sollen. Gleichzeitig würden Esel erwünschte Gewächse, wie zum Beispiel Kiefern, nicht anrühren. Auch Schafe und Ziegen kämen für eine Beweidung infrage.

Tiere sollen Mäher ersetzen

In und um Ingelheim gibt es nach Angaben des Grünamtes der Stadt etwa 35 Hektar Weideflächen. Die Böden bestehen meist aus trockenem Sand und Kalk. Sie sind Teil eines Netzes europäischer Schutzgebiete. Bisher seien diese Wiesen meist gemäht worden, so Jannette Goldmann vom Grünamt. Künftig sollen auch hier Tiere die Arbeit übernehmen. Ob und wie das insbesondere mit Eseln umzusetzen sei, werde die Stadt nun unter anderem mit den zuständigen Naturschutzbehörden abklären.

Großes Interesse an Beweidungskonzepten

Die Online-Tagung mit Fachvorträgen und Diskussionen war nach Angaben von Goldmann auf sehr großes Interesse gestoßen. Die Tagung hätte sich im Prinzip an alle gerichtet, die das Thema interessiere, vor allem aber an Studierende, Naturschutzverbände und Kommunen. Etwa 200 Menschen hätten teilgenommen - unter anderem von der Nordseeküste oder aus Österreich. Eine Folgeveranstaltung ist laut der Stadt Ingelheim angedacht.

Haigern

Schafe fühlen sich in Streuobstwiesen wohl Pelzige Landschaftspfleger auf dem Haigern bei Talheim

Regelmäßig ist André Roller mit seinen Schafherden in den Streuobstanlagen oben auf dem Haigern zwischen Talheim und Flein (Kreis Heilbronn) unterwegs. Die Tiere betätigen sich dort als Landschaftspfleger.  mehr...

frag odysso mit Axel Wagner Nationalpark-Check - Wie gut sind unsere Naturschutzgebiete?

Können die beiden neu gegründeten Großschutzgebiete "Nationalpark Schwarzwald" und "Nationalpark Hunsrück-Hochwald" die Anforderungen des Naturschutzes mit den Interessen des Menschen überhaupt in Einklang bringen?  mehr...

frag odysso mit Axel Wagner SWR Fernsehen

Nutztier der Woche Das Schaf

Seit über 10.000 Jahren nutzen Menschen das Fleisch und die Wolle von Schafen. Zusätzlich hat unser ältestes Nutztier noch andere positive Eigenschaften - zum Beispiel als Rasenmäher.  mehr...

natürlich! SWR Fernsehen

STAND
AUTOR/IN