Kasernenartige Gebäude hinter einem hohen Maschendrahtzaun (Foto: SWR)

Gewerbegebiet statt Rechenzentrum

Streit um Niersteiner Rhein-Selz-Park eskaliert

STAND

Die geplante Offroad-Strecke im Niersteiner Rhein-Selz-Park scheint nach einem Stadtratsbeschluss vom Tisch zu sein. Aber möglicherweise entgeht Nierstein dadurch viel Geld.

Am Montag waren sich die Mitglieder des Niersteiner Stadtrats nahezu einig: Sie brachten einen Bebauungsplan auf den Weg, der eine Offroad-Strecke für Motocross- und Geländefahrzeuge im Rhein-Selz-Park unmöglich machen würde. Stattdessen soll auf diesem Abschnitt des riesigen ehemaligen Kasernenareals ein Gewerbegebiet entstehen.

Damit stellte sich der Stadtrat gegen die Pläne der Eigentümer des Areals: Wolfram Richter und Ottmar Knußmann hatten das Gelände vor einigen Jahren gekauft, um dort unter anderem eine Offroad-Strecke zu bauen.

Großes Rechenzentrum für Nierstein?

Die Stadtratsentscheidung vom Montag könnte den verantwortlichen Politikern nun auf die Füße fallen. Angeblich gibt es nämlich Investoren, die viel Geld in die Stadt bringen könnten. Knußmann sagte dem SWR, es gebe drei Interessenten, die ein großes Rechenzentrum auf dem Parkgelände errichten wollen. Dem SWR liegen Unterlagen vor, die zeigen, dass einer der Interessenten das Gelände bereits besichtigt hat und eine Machbarkeitsstudie in Händen hält.

Die Investitionen könnten in die Milliarden gehen, sagte Knußmann. Allerdings nicht ohne den Bau einer Offroad-Strecke. Das sei die Bedingung von ihm und Richter. Als Entgegenkommen an Stadt und Anwohner sei man aber zu einer abgespeckten Form der Offroad-Strecke bereit, so Knußmann.

Bürgermeister bestreiten Gespräche

Laut Knußmann hat er dem Niersteiner Bürgermeister Jochen Schmitt (FWG) und auch Verbandsbürgermeister Klaus Penzer (SPD) diese Pläne vorgelegt. Sie hätten Zustimmung signalisiert. Dem SWR liegen Gesprächsnotizen vor, die das zu belegen scheinen. Niersteins Bürgermeister Schmitt bestreitet, dass es ein solches Gespräch mit diesem Inhalt gegeben hat. VG-Bürgermeister Penzer äußerte sich dazu nicht.

Im Niersteiner Stadtrat war Offerte kein Thema

Den letzten Kontakt mit den politisch Verantwortlichen und Knußmann soll es noch wenige Tage vor der Stadtratssitzung am Montag gegeben haben. In der Sitzung des Stadtrats war der Deal mit dem Rechenzentrum aber dann überhaupt kein Thema. Der Stadtrat stimmte der vorgelegten Vorplanung zu und damit gegen eine Offroad-Strecke in jeglicher Form. Welche Stadtratsmitglieder von der Offerte Knußmanns wussten, ist unklar.

Knußmann hat nach dem Stadtratsbeschluss angekündigt, alle Verhandlungen über den Rhein-Selz-Park abzubrechen. Man werde alle rechtlichen Wege beschreiten und die Entwicklung des Gelände bis auf Weiteres nicht mehr vorantreiben.

Nierstein

Keine Einigung in Sicht Darum geht es beim Streit um den Niersteiner Rhein-Selz-Park

Seit Jahren versuchen Kommunalpolitiker und ein Investorenteam, ein ehemaliges Militärgelände in Nierstein zu entwickeln. Doch eine Einigung darüber, was dort entstehen soll, scheint in weiter Ferne zu sein.  mehr...

Nierstein

Stadtrat Nierstein zu Bebauungsplan Gewerbegebiet in Rhein-Selz-Park auf den Weg gebracht

Der Stadtrat in Nierstein (Kreis Mainz-Bingen) hat am Montagabend den Bebauungsplan für einen Teil des Rhein-Selz-Parks auf den Weg gebracht. Dabei ging es um das Gebiet, auf dem eine Offroad-Strecke geplant war.  mehr...

STAND
AUTOR/IN