Die Rheinfähre "Landskrone" liegt im Rhein bei Nierstein. Nach Baggerarbeiten kann sie trotz des Niedrigwassers wieder fahren. (Foto: SWR, Damaris Diener)

Niedrigwasser machte Aushub nötig

Rheinfähre in Nierstein ist wieder in Betrieb

STAND

Die Rheinfähre zwischen Nierstein und dem hessischen Kornsand fährt wieder. Wegen des aktuellen Niedrigwassers war der Betrieb zum ersten Mal überhaupt für einige Tage eingestellt worden.

Jetzt könne die Fähre wieder Autos, Motorräder, Fahrräder sowie Fußgängerinnen und Fußgänger über den Rhein transportieren, sagte Betreiberin Cornelia Dries dem SWR. Lkw über 7,5 Tonnen könne man aber noch nicht mitnehmen. Die Baggerarbeiten am Mittwoch und der Regen hätten die Situation für den Moment etwas entspannt. Trotzdem sei weiterhin dringend Regen notwendig, so Dries.

Wie die Betreiberin mitteilt, ist die Fähre diesen und nächsten Samstag bis Mitternacht im Einsatz, um Besucherinnen und Besucher des Kellerwegfestes in Guntersblum über den Rhein zu bringen.

Die ganze Zeitreihe seit 1970 Rheinpegel auf Rekordtief

Ein halbes Jahrhundert war der Rhein im Sommer stets gut gefüllt. Aber diesen August stehen die Pegel in Kaub, Maxau und Mannheim auf einem Rekordtief. Eine SWR-Datenanalyse aller Wasserstände seit 1970.  mehr...

Ohne Fähre: Pendler müssen großen Umweg fahren

Die Rheinfähre zwischen Nierstein und Kornsand hatte ihren Betrieb am Sonntagabend wegen des Niedrigwassers komplett einstellen müssen. Das habe es noch nie gegeben, betonte die Betreiberin.

Ein Schild weist darauf hin, dass die Rheinfähre zwischen Nierstein und Kornsand derzeit nicht fährt. Grund ist das aktuelle Niedrigwasser. (Foto: SWR, Damaris Diener)
Die Rheinfähre zwischen Nierstein und Kornsand war einige Tage nicht in Betrieb. Damaris Diener

Der eingestellte Fährbetrieb traf vor allem Pendlerinnen und Pendler: Autos mussten einen Umweg von etwa 30 bis 40 Kilometern in Kauf nehmen, um auf die andere Rheinseite zu gelangen.

Spezialbagger schaffte Kies und Sand weg

Am Mittwoch hatte ein Spezialbagger auf der hessischen Seite Sand vor der Anlegestelle entfernt. Außerdem war in dem Zuge die poröse Betonrampe repariert worden. Bereits vor einer Woche hatte ein Bagger in Kornsand rund 1.000 Kubikmeter Kies und Sand aus dem Weg geräumt, weil die Fähre wegen des niedrigen Wasserstandes Probleme beim Anlegen hatte.

Video herunterladen (10,8 MB | MP4)

Aktuelle Berichte, Videos und Reportagen Niedrigwasser und Trockenheit in Rheinhessen-Nahe

An Rhein und Nahe herrscht Niedrigwasser. Von Worms bis Bingen, von Alzey bis Bad Kreuznach haben die Orte in Rheinhessen mit der Trockenheit zu kämpfen.  mehr...

St. Goar und Oberwesel

Rhein nach Sperrung wieder frei Havariertes Güterschiff ist in Bingen angekommen

Das havarierte Güterschiff auf dem Mittelrhein ist am Mittwochabend in Bingen angekommen. Der Rhein ist wieder vollständig freigegeben.  mehr...

Auswirkungen des Klimawandels Niedrigwasser bedroht Tiere und Pflanzen in RLP

Das Niedrigwasser des Rheins und anderer Flüsse beeinträchtigt die Binnenschifffahrt. Noch schlimmer ergeht es manchen Tieren. Höhere Wassertemperaturen und weniger Sauerstoff können für sie fatale Folgen haben.  mehr...

Bingen

Niedrigwasser am Rhein Zu Fuß zum Mäuseturm in Bingen ist verboten

Den Mäuseturm in Bingen erreicht man normalerweise nur mit einem Boot. Wegen des Niedrigwassers im Rhein kommt man derzeit aber auch zu Fuß dorthin. Um das zu verhindern, wurde die Stadt jetzt aktiv.  mehr...

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

STAND
AUTOR/IN
SWR