Ein Raser war auf der A63 bei Wörrstadt fast 140 Stundenkilometer zu schnell unterwegs.  (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)

Geldstrafe und Führerschein-Entzug

Mit 260 km/h über die A63 bei Wörrstadt - Raser verurteilt

Stand
AUTOR/IN
Vanessa Siemers
SWR-Redakteurin Vanessa Siemers (Foto: SWR)

Er war fast 140 Stundenkilometer zu schnell unterwegs. Jetzt bekam er dafür die Quittung. Der Raser muss seinen Führerschein für weitere drei Monate abgeben und 2.500 Euro zahlen.

Es war in einer Nacht Mitte März, als der 34-Jährige mit bis zu 260 Stundenkilometern auf der A63 von Nieder-Olm in Richtung Mainz unterwegs war. Dabei fuhr er nach Angaben des Mainzer Amtsgerichts vor allem auf der Überholspur. Eine Zivilstreife der Polizei bemerkte den Fahrer und konnte ihn in Mainz-Bretzenheim schließlich anhalten.

Raser dachte, er wird verfolgt und überfallen

Vor Gericht gab der Mann an, er sei nur deswegen so schnell gefahren, weil er dachte, dass ihn jemand verfolge und überfallen wolle. Außerdem ging es ihm damals nach eigener Aussage gesundheitlich nicht gut, da er auf der Arbeit viel Stress hatte und sich mitten in seiner Scheidung befand. An dem Abend habe er zudem Tageseinnahmen von 12.000 Euro bei sich gehabt. Als ihm dann auf der Autobahn ein Wagen sehr dicht auffuhr, befürchtete er laut eigener Aussage, dass ihn jemand überfallen will.

"Wieso haben die sich nicht vorher schon als Polizei zu erkennen gegeben?"

Die Richterin hielt diese Begründung jedoch für eine Ausrede und wies daraufhin, dass es allein bei Nieder-Olm sechs Verkehrsschilder mit Tempolimits gibt. Der 34-Jährige hätte also mehrere Gelegenheiten gehabt, um sich an die erlaubten 130 Stundenkilometer zu halten. Stattdessen, so die Richterin, habe er sich die Autobahn zu eigenen gemacht und sei "skrupellos in hohem Tempo weitergefahren". Außerdem habe er durch seine riskante Fahrweise andere Verkehrsteilnehmer gefährdet.

Geldstrafe von 2.500 Euro

In ihrem Urteil berücksichtigte das Gericht jedoch, dass der Angeklagte nach seiner Fahrt eine Therapie angefangen habe. Das sah das Gericht als Hinweis, dass er seine Tat bereut. Der 34-Jährige wurde wegen unerlaubten Straßenrennens zu einer Geldstrafe von 2.500 Euro verurteilt. Außerdem muss er weitere drei Monate ohne Führerschein auskommen.

Rheinland-Pfalz

Stress rund um den Nürburgring Zwischen Faszination und Gefahr - Warum Autofahrer rasen

Hochmotorisierte Autos faszinieren viele - vor allem junge Männer. Während das Rasen auf dem Nürburgring legal ist, führt es auf den Straßen in Rheinland-Pfalz zu bösen Unfällen.

Zur Sache Rheinland-Pfalz! SWR Fernsehen RP

Raser war bereits vorher auffällig

Bereits im März musste der junge Mann seinen Führerschein abgeben. Außerdem wurde sein PS-starkes Auto beschlagnahmt. Wie der Angeklagte vor Gericht angab, fährt er seitdem täglich mit Bus und Bahn von Wiesbaden nach Alzey zur Arbeit. Durch sein Fahrverbot und die Beschlagnahmung seines Wagens habe er außerdem seinen kleinen Sohn in den letzten Monaten kaum sehen können. Dieser lebe bei der Mutter.

Es ist nicht das erste Mal, dass der 34-Jährige auffällig war. Er sei zwar nicht vorbestraft, allerdings habe er schon Einträge im Verkehrsregister.

Raser und Autorennen

Wiesbaden

Familienvater ums Leben gekommen Prozess um Raserunfall in Wiesbaden - Staatsanwaltschaft plädiert auf Mord

Vor gut einem Jahr kam bei einem Raserunfall in Wiesbaden ein Familienvater ums Leben. Die Staatsanwaltschaft will, dass der Fahrer wegen Mordes verurteilt wird.

Der Tag in RLP SWR1 Rheinland-Pfalz

RLP

Täter meist männlich Zahl der illegalen Autorennen steigt in Rheinland-Pfalz

llegale Autorennen finden in RLP größtenteils abseits der Autobahnen statt. Am Steuer sitzen in den meisten Fällen Männer, auch bei der Zahl der Fälle zeigt sich eine Tendenz.

Guten Morgen RLP SWR1 Rheinland-Pfalz

Landau

Zwei Freunde tot, einer schwer behindert Junger Mann muss sich als Raser vor Gericht in Landau verantworten

Vor vier Jahren hatte ein damals 19-Jähriger einen Unfall im südhessischen Lampertheim verursacht, bei dem zwei Freunde starben. Das Landgericht Landau muss jetzt klären, ob er ein notorischer Raser gewesen ist.

SWR4 RP am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz