Der Angeklagte im Tankstellen-Mord-Prozess mit seinem Verteidiger (Foto: SWR, Vanessa Siemers)

Dritter Prozesstag am Landgericht Bad Kreuznach

"Ich dachte, dass er alle in der Tankstelle umbringen wird"

STAND

Im Prozess um den mutmaßlichen Mord an einem 20-jährigen Tankstellenmitarbeiter haben heute Augenzeugen vor dem Bad Kreuznacher Landgericht ausgesagt. Sie schilderten, wie sie die Tat erlebt haben.

Unter anderem hatte sich eine Freundin des späteren Opfers in der Tankstelle aufgehalten. Sie berichtete, dass der Angeklagte direkt vor der Tat kühl und ruhig gewirkt habe. Der Tankstellenmitarbeiter habe ihn wiederholt aufgefordert, seine Maske hochzuziehen. Dies habe der Angeklagte aber nicht getan, sondern stattdessen zur Waffe gegriffen und abgedrückt.

"Er sah so aus, als wisse er genau, was er tut."

Der Angeklagte habe zielsicher geschossen. Sie habe den Eindruck gehabt, dass der Mann mit einer Waffe umgehen könne und genau wisse, wie sie funktioniert, sagte die Zeugin.

Zeugin entwickelte nach der Tat Angststörung

Nach dem Schuss sei sie aus der Tankstelle gegangen. Sie sei nicht einmal gerannt, so die Zeugin vor Gericht: "Ich konnte mich nicht mehr richtig bewegen."

Nach dem Erlebten habe sie eine Angststörung entwickelt, erzählte die Frau. Vor allem, wenn sie Tankstellen oder Orte mit mehreren Menschen betrete, leide sie unter Paranoia. Bis heute besuche sie deswegen regelmäßig eine Therapeutin.

"Und dann läuft der ganz normal in Richtung Polizei, also das ist mir unbegreiflich."

Auch andere Augenzeugen schilderten heute vor Gericht, wie sie die Tat erlebt haben. So berichtete ein Mann, wie der Angeklagte nach der Tat aus der Tankstelle gekommen sei. Er sei sehr locker gewesen und habe sich die Waffe unter das T-Shirt gesteckt, als sei das selbstverständlich.

Außerdem berichtete die Freundin des Zeugen, ihr kleiner Sohn habe den tödlichen Schuss in der Tankstelle von draußen aus dem Auto heraus beobachtet. Er habe danach einen Schock gehabt und sei ganz regungslos gewesen. Man könne noch nicht wissen, ob er Folgeschäden davongetragen habe.

Prozess um Tankstellenmord in Idar-Oberstein beginnt im März - vor der Tankstelle wurden nach der Tat zahlreiche Blumen abgelegt (Foto: picture-alliance / Reportdienste, dpa Bildfunk, Birgit Reichert)
Nach der Tat wurden vor der Tankstelle in Idar-Oberstein Blumen abgelegt. Birgit Reichert

Überwachungskameras dokumentieren Tathergang

Zu Beginn des Prozesstages hatte das Gericht mehrere Videos der Überwachungskameras der Tankstelle vom Tattag gezeigt. Auf den ersten war zu sehen, wie der Angeklagte die Tankstelle ohne Maske betritt und mit zwei Sixpacks Bier zur Kasse geht.

Dort kommt es dann zu einer Diskussion mit dem Tankstellenmitarbeiter, der den Angeklagten offensichtlich auf die Maskenpflicht hinweist. Nach einigem Hin und Her verlässt der Angeklagte die Tankstelle.

Einige Zeit später kehrt der 50-Jährige zu der Tankstelle zurück. Aus verschiedenen Kamera-Perspektiven ist auf den Videos zu sehen, wie er erneut den Verkaufsraum betritt - diesmal mit einem Mund-Nasen-Schutz. Wieder geht er mit Bier in der Hand zur Kasse.

Video von tödlichem Schuss gezeigt

Eines der Videos zeigt dann mit Blick in den Verkaufsraum, wie der Angeklagte beim Bezahlen die Maske herunterzieht, kurz etwas sagt, eine Pistole auf den Tankstellenmitarbeiter richtet und abdrückt.

Die Mutter des Opfers hatte den Gerichtssaal verlassen, bevor die Videos gezeigt wurden. Der Angeklagte hielt während der Vorführung meist den Blick gesenkt oder hatte sein Gesicht in den Händen vergraben.

Angeklagter hat die Tat bereits gestanden

Der 50-jährige Angeklagte hatte bereits am zweiten Prozesstag gestanden, den 20-jährigen Kassierer mit einem Schuss getötet zu haben. Über seinen Verteidiger ließ er eine schriftliche Erklärung verlesen. Er entschuldigte sich darin für die Tat und teilte durch seinen Anwalt mit, dass er sie bereue und sich dafür schäme.

Der Selbstmord seines Vaters und das Besuchsverbot für seine schwer kranke Mutter im Krankenhaus hätten zu einem großen Frust über die Corona-Maßnahmen geführt. Am Tattag habe er sich daher in einer psychisch schwierigen Situation befunden.

Bewegende Aussage der Mutter des Opfers

Auch die Mutter des Opfers hat bereits vor Gericht ausgesagt. Sie schilderte unter anderem, dass ihr Sohn ein fröhlicher Mensch gewesen sei. Sie leide sehr unter seinem Tod. Die Welt um sie herum sei dunkler geworden.

Idar-Oberstein

Prozessauftakt in Bad Kreuznach Das wissen wir über den mutmaßlichen Tankstellenmord in Idar-Oberstein

Alex W. wurde in Idar-Oberstein von einem Mann erschossen, weil er ihn auf die geltende Maskenpflicht hinwies. Das ist bisher über den "Tankstellenmord" bekannt.

Idar-Oberstein

Zweiter Prozesstag am Landgericht Bad Kreuznach Tödlicher Schuss an Tankstelle in Idar-Oberstein: Mutter sagt aus

Nach der Bluttat in einer Tankstelle in Idar-Oberstein hat der Angeklagte im Prozess vor dem Landgericht Bad Kreuznach gestanden. Jetzt hat auch die Mutter des Opfers ausgesagt.

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Bad Kreuznach

Mordprozess in Idar-Oberstein Angeklagter: "Meine Schuld bestimmt seitdem mein Leben"

Mit nach unten gesenktem Kopf betritt der Anklagte den Gerichtssaal. Alle Augen sind auf ihn gerichtet, als sein Verteidiger sein Geständnis vorliest. Für die Mutter des Opfers beginnen zwanzig qualvolle Minuten.

Idar-Oberstein

Aktuelle Berichte, Videos und Hintergründe Dossier: Tankstellenmord in Idar-Oberstein

Ein Tankstellen-Mitarbeiter wird erschossen, weil er auf die Einhaltung der Maskenpflicht hinweist. Was unvorstellbar klingt, ist in Idar-Oberstein im September 2021 passiert.

STAND
AUTOR/IN
SWR