STAND

Ein 20-jähriger Mann aus Bingen hat einen Bekannten im Streit mit einer Eisenstange erschlagen. Das Mainzer Landgericht entschied am Freitag, dass der Mann nicht schuldfähig sei.

Das Gericht sprach den Angeklagten vom Vorwurf des Totschlags frei. Ein psychiatrisches Gutachten kam zu dem Schluss, dass der Täter aufgrund einer psychischen Erkrankung schuldunfähig ist. Das Gericht ordnete deshalb die Unterbringung des 20-Jährigen in einer psychiatrischen Klinik an.

Die Tat hatte sich im vergangenen August im Binger Stadtteil Bingerbrück abgespielt. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft hatte der damals 19-jährige Beschuldigte in seiner Wohnung zusammen mit seinem späteren Opfer, einem 50-jährigen Mann, Alkohol getrunken. Die beiden sollen sich häufiger getroffen haben.

Leiche erst nach einer Woche entdeckt

Bei diesem Treffen war es offenbar zu einem Streit gekommen. Der Angeklagte gestand, dass er auf den Bekannten mit einer knapp vier Kilo schweren und 1,40 Meter langen Eisenstange eingeschlagen hatte. Außerdem habe er ihm mit Glasscherben tiefe Schnitte zugefügt, so die Staatsanwaltschaft. Das 50-jährige Opfer war an den Kopfverletzungen und dem hohen Blutverlust gestorben.

Die Leiche war erst nach einer Woche entdeckt worden. Der Vermieter des Angeklagten hatte einen unangenehmen Geruch im Hausflur wahrgenommen und daraufhin die Wohnung des Mannes geöffnet.

Kaiserslautern

61-Jähriger soll Frau erschlagen haben Mordprozess am Landgericht Kaiserslautern

Vor dem Landgericht Kaiserslautern beginnt heute der Prozess gegen einen Mann aus Odenbach im Kreis Kusel. Er soll im vergangenen Jahr seine Frau umgebracht haben.  mehr...

Bad Kreuznach

Landgericht Bad Kreuznach Versuchter Mord - Angeklagter muss in Psychiatrie

Ein 23-Jähriger hatte in Bad Kreuznach versucht, seine Ex-Freundin zu töten. Das Opfer überlebte wahrscheinlich nur, weil Passanten eingriffen. Das Bad Kreuznacher Langericht hat nun entschieden: Der Mann muss in die Psychiatrie.  mehr...

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

STAND
AUTOR/IN