STAND

Der Mainzer Kriminalpolizei ist es nach monatelangen Ermittlungen gelungen, mehrere Menschen wegen mutmaßlicher Waffen- und Drogenkriminalität festzunehmen. Dabei stellten die Beamten kiloweise Drogen sowie Waffen und Bargeld sicher.

Nach Angaben der Polizei wurden am Mittwoch bei einem Drogengeschäft im Bereich Kaiserslautern zunächst drei Personen im Alter von 24 bis 30 Jahren vorläufig festgenommen. Im Anschluss an das Drogengeschäft, bei dem 50 Kilogramm Amphetamin verkauft wurden, konnten drei weitere Beschuldigte im Alter von 32 Jahren von Spezialeinheiten festgenommen werden. Laut Polizei fanden zwei der Festnahmen in Rheinhessen und eine in der Region Groß-Gerau in Hessen statt.

Polizei fand Drogen, Waffen, Bargeld und Autos

Die Beamten fanden bei Durchsuchungen 110 Kilogramm Marihuana, 57 Kilogramm Amphetamin, 4 Kilogramm Haschisch, 140 Gramm Kokain, sowie Chemikalien und Utensilien zur Drogenherstellung. Außerdem wurden fünf Schusswaffen, zwei Schreckschusswaffen, diverse Hieb- und Stichwaffen, drei Elektroschocker, zwei Schlagringe, zwei Wurfsterne sowie etwa 200 Schuss Munition für einen Revolver sichergestellt. Zusätzlich seien 34.000 Euro Bargeld sowie zwei teure Fahrzeuge entdeckt worden.

Fünf Beschuldigte befinden sich seit Donnerstag in Untersuchungshaft, ein Beschuldigter wurde entlassen. Gegen ihn wird nach Angaben der Polizei aber weiter ermittelt. Ein Fall von sogenannter Clankriminalität liege nicht vor.

Gensingen

Bei routinemäßiger Polizeikontrolle Haschischfund im Wert von 40.000 Euro bei Gensingen

Eigentlich war es eine routinemäßige Verkehrskontrolle auf der Landstraße bei Gensingen (Kreis Mainz-Bingen): Das auffällige Verhalten des Autofahrers machte die Polizisten dann aber misstrauisch.  mehr...

Am Mittag SWR4 Radio Mainz

Osthofen

Polizei findet Drogen und Schreckschusswaffen Drogengeschäfte eines Pärchens in Osthofen aufgeflogen

Ein Hinweis brachte die Wormser Polizei auf die Fährte des Duos: Der Mann und die Frau sollen regelmäßig Drogen per Post bekommen und sie dann weiterverkauft haben. In ihrer Wohnung findet die Polizei noch mehr.  mehr...

STAND
AUTOR/IN