Psychiatrischer Gutachter des Angeklagten - Foto vom 11.7.22 (Foto: SWR)

Tödlicher Schuss in Idar-Oberstein

Gutachter befangen? Tankstellen-Mordprozess zieht sich weiter hin

STAND

Der Verteidiger im Tankstellen-Mordprozess in Bad Kreuznach hat einen Befangenheitsantrag gegen den psychiatrischen Gutachter des Angeklagten gestellt. Damit verschieben sich die geplanten Plädoyers.

Der psychiatrische Gutachter soll voreingenommen gegen den Angeklagten sein. Das hat der Verteidiger des Angeklagten in einem umfangreichen Antrag begründet. Unter anderem argumentiert er, der Gutachter habe aufgrund von Vermutungen falsche Behauptungen aufgestellt.

Befangenheitsantrag gegen Gutachter wird geprüft

Der Gutachter hatte vor Gericht dargelegt, dass der Angeklagte voll schuldfähig sei, der Alkoholkonsum des Angeklagten habe nicht zu einer verminderten Steuerungsfähigkeit geführt. Dies beruhe nur auf einer Vermutung des psychiatrischen Gutachters, so der Strafverteidiger in seinem Antrag vor Gericht.

Nach Angaben der Staatsanwältin ist eine Stellungnahme zu diesem Antrag heute aufgrund des Umfangs nicht möglich - auch weil Argumente dabei seien, die schlichtweg nicht zutreffend seien.

Plädoyers von Staatsanwaltschaft und Nebenklage verschoben

Ursprünglich waren für Montag die Plädoyers der Staatsanwaltschaft und Nebenklage geplant. Diese konnten wegen des Befangenheitsantrags gegen den psychiatrischen Gutachter nicht gehalten werden. Es ist nicht der erste Antrag des Verteidigers. Zuletzt hatte die Staatsanwaltschaft appelliert, den Prozess nicht weiter in die Länge zu ziehen - insbesondere auch mit Rücksicht auf die Mutter des Opfers.

Dem 50 Jahre alten Angeklagten aus Idar-Oberstein (Kreis Birkenfeld) wird vorgeworfen, den 20-jährigen Mitarbeiter einer Tankstelle im September vergangenen Jahres ermordet zu haben, weil der ihn mehrmals auf die zu diesem Zeitpunkt bestehende Maskenpflicht hingewiesen hatte.

Angeklagter im Tankstellen-Mordprozess voll schuldfähig

Der Angeklagte hatte in dem Verfahren gestanden, dass er den jungen Tankstellenmitarbeiter erschossen hat. Er hatte angegeben, vor der Tat mehrere Liter Bier getrunken zu haben. Laut einem Gutachten ist er dennoch voll schuldfähig. Der Prozess wird am 1. August fortgesetzt.

Tankstellenmord wegen Maskenpflicht? - Ein Dossier

Ein Tankstellen-Mitarbeiter wird erschossen, weil er auf die Einhaltung der Maskenpflicht besteht. Was unvorstellbar klingt, ist in Idar-Oberstein im September 2021 passiert.  mehr...

Idar-Oberstein

ARD "Story im Ersten" SWR-Film zu Idar-Oberstein: "Mord an der Tankstelle"

Die investigative Doku hat nachgeforscht, wie sich der Täter konkret radikalisiert hat, bis er sich im legitimen Widerstand gegen staatlichen Zwang und Bevormundung sah.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR