Wiesbaden

Pilotprojekt zum Parken

STAND

Mit einem Pilotprojekt wollen die Stadt Wiesbaden und ihre Verkehrsbetriebe langfristig die Parkplatzsuche deutlich einfacher machen. Die ersten 500 Stellplätze wurden nun mit Sensoren ausgestattet. Die Sensoren registrieren, wenn ein Auto auf dem Stellplatz steht, dieser also besetzt ist. Die Daten werden in ein zentrales System eingespeist. Internetdienste können sie abrufen und an ihre Nutzerinnen und Nutzer weiterleiten. Diese können damit in Echtzeit erkennen, ob auf einem Parkplatz noch Stellplätze frei sind und wie viele. Ist der Platz voll, wird er von Suchenden erst gar nicht angefahren, das mindert den Schadstoffausstoss. Auf vier Parkplätzen, sogenannte Park- and Rideanlagen, soll das System ab dem Sommer getestet werden. Ob dann auch die Internetdienste die Daten bereits an ihre Kunden weitergeben, ist nach Angaben eines Wiesbadener Stadtwerkesprechers unklar. Auf der online-Seite der Stadt sollen sie aber verfügbar sein.

STAND
AUTOR/IN