Granaten, die bei Niedrigwasser aus dem Rhein gebprgen wurden (Foto: Pressestelle, Polizei Mainz)

Gefährliche Fundstücke aus dem Zweiten Weltkrieg

Niedrigwasser im Rhein: Bei Mainz tauchen Waffen und Munition auf

STAND

Zwar ist der Zweite Weltkrieg lange her, doch noch immer kommen bei Niedrigwasser im Flussbett Munition und Waffen zu Tage.

Gernot Klement von der Wasserschutzpolizei Mainz erklärt das so: "Der Rhein ist ja kein statisches Gewässer, der Flussboden arbeitet. Sedimente aus den Alpen werden eingeschwemmt und so ist alles dauernd in Bewegung." Da könne es eben schon noch passieren, dass Granaten und Patronenhülsen aus dem Zweiten Weltkrieg bei Niedrigwasser freigelegt werden. 

Handgranate bei der Wasserschutzpolizei abgegeben

Gernot Klement erinnert sich, dass vor Jahren jemand eine Handgranate aus dem Zweiten Weltkrieg in die Station der Wasserschutzpolizei Mainz gebracht habe. Der Finder hatte sie bei Niedrigwasser im Flussbett entdeckt und in der Station auf den Tisch gelegt. Da sei die Aufregung groß gewesen, so Klement. Mittlerweile seien die Menschen aber sensibilisiert für solche Funde. Die Leute würden Fotos machen, sie der Wasserschutzpolizei schicken oder einfach anrufen und sagen, wo der verdächtige Gegenstand liege.

RLP

Schwimmen im Rhein Gerade bei Niedrigwasser ist der Rhein sehr gefährlich

Die Sommertage werden immer heißer, die Schwimmbäder sind überfüllt und der Rhein sieht mit seinen niedrigen Wasserständen gar nicht mehr so gefährlich aus. Aber stimmt das?  mehr...

Niedrigwasser auch eine Herausforderung für die Helfer

Nicht nur die gewerbliche Schifffahrt, auch die Wasserschutzpolizei Mainz und der Verein Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft DLRG müssen sich auf das Niedrigwasser einstellen. Für die Wasserschutzpolizei bedeutet das mitunter mehr Arbeit, weil die Gefahr, dass sich Schiffe festfahren, steigt. Diese sind momentan nur zur Hälfte beladen. Dafür sind laut Klement mehr Schiffe auf dem Rhein unterwegs.

Boote auf dem Trockenen

Die DLRG Rheinhessen muss ihre eigenen Rettungsboote im Blick behalten. Sprecher Malte Senska sagte dem SWR, dass insbesondere bei Nackenheim oder Ingelheim Boote bereits auf dem Trockenen lagen. Dann könne man nichts mehr machen, eine Unterstützung der DLRG im Notfall sei dann nicht mehr möglich, so Senska. 

Auto- und Personenfähren fahren noch

Die größeren Autofähren in der Region sind noch in Betrieb. Laut Internetseiten der Betreiber gibt es in Nierstein und Gimbsheim bisher keine Einschränkungen. Auch die Personen- und Autofähren in Bingen fahren noch - lediglich das Anlegen der Fähren in Trechtingshausen, Lorch und Niederheimbach ist derzeit nicht möglich.

RHeinland-Pfalz

Flüsse, Bäche und stehende Gewässer Pegel, Wassertiefe, Wasserstand - das ist der Unterschied

Egal ob Hochwasser oder Niedrigwasser - immer wieder geht es um Pegel. Was das ist, wo der Unterschied zur Wassertiefe ist - und warum Pegel eine sehr individuelle Sache sind.  mehr...

Koblenz

Schiffe können nicht jeden Ort anfahren Niedriger Rheinpegel ist für Fahrgastschiffe problematisch

Das Niedrigwasser im Rhein bereitet den Fahrgastschiffen große Probleme: Sie können nicht mehr jeden Ort anfahren.  mehr...

Am Mittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Folge von Hitze und Dürre Niedrigwasser am Rhein stoppt Frachtschiffe

Zu wenig Wasser ist ein Riesenproblem für die Landwirtschaft, aber auch für die Schifffahrt. In vielen Flüssen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz ist inzwischen das Wasser so niedrig, dass einige Frachtschiffe gar nicht mehr fahren können.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR