Genija Rykova als Brünhild und Felix Rech als Siegfried stehen bei der Fotoprobe für das diesjährige Stück der Nibelungen-Festspiele mit dem Titel "hildensaga. ein königinnendrama" auf der Bühne. (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance/dpa | Uwe Anspach)

Premiere großer Erfolg

Nibelungen-Festspiele: Wenn die Bühne zum Schwimmbecken wird

STAND

Mit der Premiere des Stücks "hildensaga. ein königinnendrama" haben vor dem Kaiserdom in Worms die Nibelungen-Festspiele begonnen. Auf einer großen Wasserfläche als Bühnenbild näherte sich das Ensemble am Freitagabend in fast drei Stunden dem Heldenepos von neuer Seite.

Nicht enden wollender Applaus nach einer über dreistündigen Aufführung vor dem Wormser Dom: Das Premierenpublikum der Nibelungen-Festspiele war begeistert und spendete Standing Ovations für Schauspieler und Bühne, die in diesem Jahr aus einem großen Schwimmbecken besteht. 

Das Stück, das Regisseur Roger Vontobel dort aufführt, wartet mit spektakulären Szenen auf. So wird fast nur im und auch unter Wasser gespielt. Am Anfang beispielsweise taucht Felix Rech als Siegfried völlig überraschend aus der Tiefe auf, es wird gestritten und geschlagen, die Darsteller wälzen sich im Wasser. Hinzu kommt ein König Gunther, gespielt von Franz Pätzold, dessen Auftritte mitunter groteske Züge aufweisen.

Video herunterladen (6,7 MB | MP4)

Brünhild und Kriemhild als Hauptfiguren

Regisseur Vontobel führt das Stück mit dem Titel "hildensaga. ein königinnendrama" auf. Es stammt aus der Feder von Ferdinand Schmalz, der die Geschichte von Siegfried, König Gunther und Hagen aus einer neuen Perspektive erzählt, nämlich aus der der beiden Königinnen Brünhild und Kriemhild. Mit dem Streit zwischen beiden beginnt das Drama im ursprünglichen Nibelungenlied - in der Hildensaga verbünden sich beide Frauen. Gespielt werden die beiden Königinnen Krimhild und Brünhild von Gina Haller und Genija Rykova.

Roter Teppich für Gäste ausgerollt

Für die Festgäste wurde wie in jedem Jahr der rote Teppich ausgerollt. Über ihn liefen auch wieder Promis, um in den Heylshof zu kommen. Viel Lob gab es auch von den geladenen Gästen. Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) urteilte: "Ich finde es absolut spektakulär. Es ist sicher eines der riesigen kulturellen Highlights hier". Fastnachts-Urgestein Margit Spohnheimer fand das Stück "zum Niederknien". Auch Linken-Politiker Gregor Gysi war zur Premiere gekommen. "Es ist schon eine fantastische Kulisse", sagte er im Anschluss an die Vorführung. Auch das Publikum sei richtig mitgegangen.

Foto von Menschen, die bei den Nibelungen-Festspielen in Worms stehend Beifall spenden. (Foto: SWR)
Das Publikum klatscht: Nach der Uraufführung bei den Nibelungen-Festspielen in Worms gab es Standing Ovations.

Vontobel kein Neuling in Worms

Der Schweizer Regisseur Vontobel hatte bereits 2018 vor dem Dom Regie geführt. Mit seiner Inszenierung hatte er damals zahlreiche Besucher und Kritiker begeistert. 2018 hatte er auf 3D-Effekte gesetzt, etwa mit schmerzverzerrten Gesichtern, die aus dem Dom hervorbrachen.

Worms

Tipps für einen entspannten Festspielabend Was Sie vor dem Besuch der Nibelungen-Festspiele in Worms wissen sollten

Am Freitag beginnen die diesjährigen Nibelungen-Festspiele in Worms. Wer noch Karten braucht oder wissen möchte, wo man parken kann: Hier gibt es die wichtigsten Infos.  mehr...

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Rheinland-Pfalz

Regisseur Roger Vontobel | 10.7.2022 Die Welt ist eine Bühne

Roger Vontobel hat 2018 bereits die vielleicht spektakulärste Inszenierung der Nibelungenfestspiele hingelegt – mit 3D-Effekten, etwa schmerzverzerrten Gesichter, die aus dem Dom hervorbrechen. Nun kommt er erneut nach Worms – und findet, dass der Nibelungenstoff aktueller ist denn je.  mehr...

Leute SWR1 Rheinland-Pfalz

Worms

Pool am Kaiserdom Nibelungen-Festspiele Worms: Schauspieler unter Wasser

In Worms haben die Nibelungen-Festspiele ihr Bühnenbild vorgestellt: Eine Wasserwelt, in der einige Schauspieler auch schwimmen und tauchen werden.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR