Viele Menschen tummeln sich auf dem Mainzer Marktplatz, auch wenn kein Markt ist (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance / CHROMORANGE | Claudia Nass)

Hohe Steuereinnahmen

Weitere Millioneninvestitionen für ein attraktives Mainz

STAND

Die Stadt Mainz profitiert von enorm hohen Gewerbesteuereinnahmen. Das liegt in erster Linie am Impfstoff-Hersteller BioNTech. Mit dem Geld hat Mainz einiges vor.

Es ist nur wenige Wochen her, da stellten der Mainzer Oberbürgermeister Michael Ebling (SPD) und sein Finanzdezernent Günter Beck (Grüne) ein erstes, millionenschweres Finanzpaket vor. Am Dienstag saß Ebling nun neben Wirtschaftsdezernentin Manuela Matz (CDU) und kündigte weitere Investitionen an. Diesmal sollen die Mainzer Wirtschaft profitieren und Grundstücke für die Stadt gesichert werden.

65 Millionen Euro fließen in den Kauf von Grundstücken

So hat der Stadtvorstand beschlossen, Grundstücke im Wert von rund 65 Millionen Euro zu kaufen. Damit gehen knapp 50.000 Quadratmeter Boden in den Besitz der Stadt über. Darunter fallen zum Beispiel Flächen im Bereich der Mainzer Altstadt, dort, wo heute noch Gebäude der Hochschule stehen. Hier soll ein Kindergarten entstehen. Alle Grundstücke sollen, so der Plan, der öffentlichen Nutzung zur Verfügung gestellt werden.

Viel Geld für Vereine und deren Gebäude

Die Turngesellschaft Gonsenheim, die Turngemeinde Gonsenheim, der Mombacher Turnverein mit gleich zwei Hallen sowie die TSG Bretzenheim erhalten Geld zur Sanierung ihrer Gebäude. Dafür sind 350.000 Euro eingeplant.

Sitzung der Mombacher Bohnebeitel (Foto: SWR)
Auch die MTV-Halle in Mombach, in der die Mombacher Bohnebeitel ihre Sitzungen abhalten, kann jetzt saniert werden.

Öffentliche Toiletten sind Thema

Außerdem will der Stadtvorstand ein einheitliches innerstädtisches Toilettenkonzept erstellen lassen und investiert dafür rund 200.000 Euro. Zusätzlich wird ein Holzpavillon im Innenbereich der Alten Patrone auf dem Hartenberg für 100.000 Euro saniert. Der Mainzer Gewerbeverein erhält Unterstützung bei der Durchführung verschiedener Werbeaktionen, außerdem gibt es Geld für die Weihnachtsbeleuchtung in der Stadt. In die Unterstützung für Vereine und die Stärkung der Innenstadt fließen noch einmal mehr als 1,2 Millionen Euro.

"Das ist eine Trendwende"

Wirtschaftsdezernentin Matz betonte, dass man in den vergangenen Wochen intensive Gespräche mit den unterschiedlichsten Gruppen geführt habe, um so Schwerpunkte in der Verteilung der Gelder setzen zu können. "Wir müssen die Maßnahmen noch in diesem Jahr umsetzen", stellte Matz außerdem den zeitlichen Rahmen klar.

Oberbürgermeister Ebling, der den Bereich seiner Wirtschaftsdezernentin beim ersten Finanzpaket außen vor gelassen hatte, zeigte sich sehr zufrieden mit den Plänen. Dies sei eine Trendwende, so Ebling. Durch die hohen Gewerbesteuereinnahmen könne die Stadt nun wieder selbst Grundstücke kaufen und die Stadtentwicklung aktiv gestalten. Der Stadtrat muss dem Finanzpaket noch zustimmen.

Mainz

Milliarden-Überschuss im Haushalt Steuerquelle BioNTech: Mainz will Ende 2022 schuldenfrei sein

"Das ist historisch", heißt es aus dem Mainzer Rathaus. Der Corona-Impfstoffentwickler BioNTech wird zur sprudelnden Steuerquelle für die hoch verschuldete Stadt.  mehr...

Mainz

BioNTech-Steuer sei Dank So will Mainz Spitzenstandort für Biotechnologie werden

Die Steuer-Millionen von BioNTech sollen Mainz zum bedeutenden Biotechnologie-Standort machen. Die Stadt plant, in zehn Jahren globales Zentrum zu sein.  mehr...

Mainz

Kommentar Mainz - von der armen Kirchenmaus zum Krösus

Noch gehört Mainz zu den Städten mit der höchsten Pro-Kopf-Verschuldung. Bald wird das anders sein - auch dank der Steuer-Millionen von BioNTech. Ein Kommentar von Markus Volland.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR