Eine Mitarbeiterin in einem Labor des Gesundheitsamts holt Equipment aus einer Schublade.

Altes Gebäude war zu eng und zu alt

Moderner, neuer Standort für das Gesundheitsamt in Mainz

Stand
AUTOR/IN
Rabea Amri

Das Gesundheitsamt für Mainz und den Landkreis ist umgezogen - von der Mainzer Innenstadt auf den Kisselberg. Nicht nur die Arbeitsbedingungen sprechen für den neuen Standort.

Das Labor ist hell und freundlich. Vor der Tür sitzen mehrere Menschen und warten darauf, dass sie an die Reihe kommen. Im neuen Gebäude des Gesundheitsamts für die Stadt Mainz und den Landkreis Mainz-Bingen finden amtsärztliche sowie Beamten-Untersuchungen und auch die Schuluntersuchungen statt. Die Räumlichkeiten dafür sind jetzt ideal, sagt der Leiter des Gesundheitsamts, Dietmar Hoffmann.

Altes Gebäude war in die Jahre gekommen

Den Neubau auf dem Kisselberg in Mainz hat die Kreisverwaltung für rund 20 Millionen Euro gekauft. Lange habe man nach einem passenden Standort für die mehr als 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gesucht, erzählt Landrätin Dorothea Schäfer (CDU). Nun sei sie glücklich, mit dem 4-stöckigen Gebäude eine optimale Lösung gefunden zu haben. Spätestens während der Corona-Pandemie sei klar geworden, dass das alte Gebäude in der Mainzer Innenstadt nicht mehr zeitgemäß sei. Eine Sanierung wäre sehr teuer geworden.

Methadon-Ambulanz mit eigenem Eingang

Die Mitarbeitenden des Gesundheitsamts konnten bei den Planungen für das neue Gebäude mitsprechen, da es sich noch im Bau befand, als die Entscheidung beim Landkreis fiel, es zu kaufen. So habe der neue Standort nun zum Beispiel verschiedene Eingänge. Menschen mit Verdacht auf eine ansteckende Infektionskrankheit könnten gezielt in einen dafür vorgesehenen Untersuchungsraum geleitet werden. Auch die Ambulanz für drogenabhängige Menschen verfügt über einen eigenen Eingang. Hier erhalten die Betroffenen Methadon oder ähnliche Ersatzdrogen.

"Wenn sich in einem neuen Gebäude alle Mitarbeitenden von Anfang an wohlfühlen, dann muss schon sehr viel richtig gemacht worden sein."

Im Winter warm, im Sommer kühl

Auf dem Dach sind Solarkollektoren installiert, es gibt Wärmepumpen und auch Erdwärme wird genutzt. Die besondere Energieeffizienz des Gebäudes sei ein weiterer Plus-Punkt, sagt Gesundheitsamtsleiter Hoffmann. In den Decken verlaufen Schläuche, durch die im Sommer kaltes, im Winter warmes Wasser fließt. Hoffmann glaubt, dass die Heizkörper im Winter nur selten angestellt werden müssen.

Mehrere Solarkollektoren sind auf dem Flachdach des Gebäudes installiert.
Auf dem Dach des Neubaus befinden sich Wärmepumpen und Solaranlagen.

Gute Anbindung mit Auto und ÖPNV

Aber auch mit der Lage des neuen Standorts sind alle zufrieden, erzählt Hoffmann. Das Gesundheitsamt ist für insgesamt rund 430.000 Menschen in der Stadt Mainz und im Landkreis Mainz-Bingen zuständig. Zu den Aufgaben der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gehören auch viele Hausbesuche und Kontrollen vor Ort. Dafür sei der neue Standort ganz in der Nähe des Europakreisels ideal. Sowohl mit dem Auto als auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln sei das neue Gebäude des Gesundheitsamts gut zu erreichen.

Stand
AUTOR/IN
Rabea Amri