STAND

Zwei Mainzer Kitas haben damit begonnen, Kinder mit Schnelltests auf Corona zu testen. Nach dem Willen des Sozialdezernats sollen andere Kitas in der Stadt folgen.

Den Anfang haben diese Woche die Heuersgrund-Kita in Mainz-Hechtsheim und die Kita Gabelsbergerstraße in der Mainzer Neustadt gemacht. Das sei eine Art Testlauf gewesen, sagt Sozialdezernent Lensch. Jetzt sollen noch mehr Kitas folgen. Generell unterstütze die Stadt die Kitas bei der Suche nach einem geeigneten Kooperationspartner wie zum Beispiel Testzentren oder Apotheken. Letztendlich müsse aber jede Kita individuell entscheiden, was das Beste für das eigene pädagogische Konzept sei, so Lensch.

Video herunterladen (4,4 MB | MP4)

Malteser machen Schnelltests in Mainzer Kitas

Von Seiten der Stadt wurden zwei Teams der Malteser organisiert, die auf Wunsch der Kitas und in Absprache mit der Stadt einmal pro Woche Tests in Kitas durchführen können. Nach Angaben der Malteser sollen in der kommenden Woche in einer Kita in Mainz-Finthen und einer Kita in Laubenheim Tests durchgeführt werden. Davor sei es wichtig, die Einwilligung der Eltern zu haben. Deshalb stehe vor der Testung erst einmal viel Papierkram an, so Behrouz Asadi von den Maltesern. Die Tests seien nicht nur auf städtische Kitas beschränkt, auch für Kitas in kirchlicher Trägerschaft könnten die Malteser Tests durchführen.

Kitas sollen selbst über Tests entscheiden

Bis kommende Woche ist geplant, dass jede der 60 städtischen Kitas eine Idee hat, wo und ob sie die Kinder testen lassen möchte. Generell sei das ein sehr individueller Prozess, man könne den Kitas nichts aufzwingen, sondern nur Angebote machen. Finanziert werden die Tests über das Bundesprogramm „Testen für alle“.

Vermehrt Corona-Ausbrüche in Kitas

Nach einer Studie des Landesuntersuchungsamts ist das Risiko, sich mit Corona zu infizieren in Kitas etwa dreimal höher als in Schulen. Gleichzeitig ist die Gefahr für Kinder geringer, einen schweren Verlauf der Covid-Erkrankung zu haben. Im Kreis Mainz-Bingen und in der Stadt Mainz waren nach Angaben des Gesundheitsamts Mainz-Bingen seit Januar 62 Einrichtungen von Corona-Infektionen betroffen, darunter habe es auch einige größere Ausbrüche gegeben.

STAND
AUTOR/IN