STAND

In den USA hat der Prozess um die Tötung des Afroamerikaners George Floyd durch einen Polizisten begonnen. Der Fall löste weltweite Proteste aus. Auch in Deutschland kam es zu Aktionen - auf Initiative einer Mainzer Studentin.

Im Prozess gegen einen weißen Ex-Polizisten wegen des gewaltsamen Todes des Afroamerikaners George Floyd wurden am Montag die Eröffnungsplädoyers gehalten. Der 44-Jährige ist vor dem Gericht in Minneapolis im US-Bundesstaat Minnesota wegen Mordes und Totschlags angeklagt. Dem Ex-Polizisten drohen im schlimmsten Fall bis zu 40 Jahre Haft.

Floyd war festgenommen worden, weil er mutmaßlich mit einem falschen 20-Dollar-Schein bezahlen wollte. Der Angeklagte hatte Floyd bei der Festnahme das Knie in den Nacken gedrückt - neun Minuten lang, obwohl dieser mehr als 20 Mal klagte, er bekomme keine Luft. Floyds auf einem Handyvideo festgehaltener Tod löste beispiellose Proteste der Black-Lives-Matter-Bewegung gegen Rassismus und Polizeigewalt aus -weit über die Grenzen der USA hinaus.

Mainzerin Perla Londole: "Ich werde jetzt die Welt verändern"

Die Mainzer Jurastudentin Perla Londole hat die Black Lives Matter-Proteste in Deutschland angestoßen und mit großem Erfolg organisiert - unter anderem über Instagram. "Ich habe das Video von George Floyd gesehen und wurde sehr, sehr emotional. Ich bin zu meinen Eltern gelaufen und habe gesagt: Ich werde jetzt die Welt verändern".

Demo-Organisatorin Perla Londole am Megafon (Foto: SWR)
Perla Londole organisiert in Mainz eine der bundesweiten Schweige-Demos gegen Rassismus.

Und diese Veränderung begann mit einem Post im Internet: In dem rief die 22-Jährige zum gemeinsamen Protest auf - sie wolle nicht nur reden, sondern bewegen. Die Reaktionen waren überwältigend, Londoles Post wurde zum Startschuss der Proteste in Deutschland. Immer mehr Unterstützer fanden sich im Netz zusammen und organisierten deutschlandweite Aktionen. "Das war blindes Vertrauen, ich kannte die Namen, aber nicht einmal die Gesichter", erzählt die Mainzerin Londole.

Ein Verein soll deutschlandweit Aufklärungsarbeit leisten

Am 6. Juni 2020 gingen in zahlreichen deutschen Städten zehntausende Menschen auf die Straßen. In Mainz veranstalteten Londole und ihre Unterstützer auch in den folgenden Monaten stille Proteste an Sonntagabenden. Aber demonstrieren alleine reichte den Aktivisten nicht. Sie gründeten den Verein "Black Foundation Community (BCF). Auch dieser agiert inzwischen deutschlandweit. Die Mitglieder organisieren Workshops, Diskussionsrunden und informieren in den Sozialen Medien über Themen wie die afroamerikanische Geschichte oder schwarzen Feminismus.

Londole: Mit dem Kampf gegen Rassismus im Kindergarten beginnen

Londoles großer Wunsch: Sie will einmal im Monat Workshops an Schulen und Kindergärten anbieten. Denn kein Mensch werde als Rassist geboren, man werde dazu erzogen. Dagegen könne man mit frühkindlicher Bildung ankommen. "Das ist ein fixer Tag, da wird über Rassismus und Diskriminierung gesprochen. Das kann man den Kindern auf spielerische Weise beibringen", so die Studentin. Und nebenbei könnten auch die Erzieherinnen und Erzieher etwas lernen.

Der Kampf gegen Rassismus und Diskriminierung sei allerdings ein langwieriger Prozess. "Ich persönlich gehe nicht davon aus, dass ich das noch erleben werde, dass der Rassismus komplett verschwindet." Jede Veränderung, jede Besserung sei allerdings schon ein Riesenbeitrag für die Zukunft der folgenden Generationen.

Für den gesellschaftlichen Wandel will Perla Londole auch nach ihrem Jurastudium weiterkämpfen - als Anwältin. "Ich bin ein großer Befürworter für Gerechtigkeit und ich glaube, dass ich durch mein Studium einiges verändern kann."

Polizist vor Gericht Prozess um Tod von George Floyd beginnt

In Minneapolis hat das Gerichtsverfahren gegen den Polizisten, unter dessen Knie George Floyd ums Leben kam, begonnen. Die Sicherheitsvorkehrungen um das Gerichtsgebäude sind imme…  mehr...

Plötzlich politisch Perla Londole kämpft gegen Rassismus und für Gerechtigkeit

"Man braucht die Politik für das, wofür man kämpft", sagt Perla Londole, die die Mainzer Silent Demos gegen Rassismus mit organisiert hat, sich bis dahin aber eher nicht für Politik interessierte...  mehr...

Landesschau Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Der Kampf gegen Rassismus steckt noch in den Kinderschuhen

Beschimpft, beleidigt und ausgegrenzt zu werden, weil sie Schwarz ist: Diese Erfahrungen kennt die 22-jährige Studentin Perla Londole aus Mainz. 2020 hat sie dann die Silent-Protest Bewegung „Black Lives Matter“ im Südwesten und den Verein „Black Community Foundation“ mitgegründet. Anlässlich der Internationalen Wochen gegen Rassismus sprechen Katharina Seeburger und Susanne Babila mit Perla Londole darüber, wie sie Rassismus bekämpft möchte und was es in einer mehrheitlich weißen Gesellschaft bedeutet, Schwarz zu sein.  mehr...

SWR Aktuell Mondial SWR Aktuell

Internationale Bewegung Wie Rheinland-Pfälzer Rassismus erleben

Er spricht pfälzisch und ist Metzgermeister in Speyer - und doch muss sich Viktor Nettey immer wieder wegen seiner Hautfarbe blöde Witze anhören. Von ähnlichen Erfahrungen berichtet auch Perla Londole. Sie organisiert in Mainz "Silent Demos" im Zuge der "Black Lives Matter"-Bewegung.  mehr...

Zur Sache Rheinland-Pfalz! SWR Fernsehen RP

Stiller Protest Schweige-Demo gegen Rassismus in Mainz

8 Minuten und 46 Sekunden wird bei den Silent-Demos in ganz Deutschland geschwiegen. So lange dauerte die Tötung des Amerikaners George Floyd. In Mainz organisiert Perla Londole den Protest.  mehr...

Landesschau Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

STAND
AUTOR/IN