STAND

Ein Mann aus Rheinhessen muss sich vor dem Mainzer Amtsgericht verantworten, weil er einen Strafbefehl nicht akzeptieren will. Es geht um Ausschreitungen zwischen Fußball-Anhängern.

Der Mann aus Nackenheim (Kreis Mainz-Bingen) soll der Mainzer Ultra-Szene angehören und an Ausschreitungen gegen Offenbacher Ultras beteiligt gewesen sein. Dafür bekam er einen Strafbefehl. Der 27-Jährige sollte seinen Führerschein für einen Monat abgeben und 1.800 Euro Geldstrafe bezahlen. Dagegen wehrt er sich jetzt.

Angriff auf Offenbacher Ultras im Jahr 2018

Laut Gericht war der Mann dabei, als gewalttätige Mainzer Ultras vor drei Jahren am Mainzer Bruchwegstadion einen Bus der Offenbacher Ultras angriffen. Der Mann soll dort auf ein Auto, das hinter dem Bus stand, eingetreten haben. Als das Auto losfuhr, habe er eine Plastikflasche danach geworfen, so ein Gerichtssprecher. Allein die Teilnahme an Ausschreitungen sei als Landfriedensbruch zu werten. Es sei eine Straftat gegen die öffentliche Ordnung oder den öffentlichen Frieden.

Fußball und Fans Ultras, Kutten, Hooligans: Die Fankultur im Wandel der Zeit

Lebendige Fankultur und kommerzialisierter Profifußball - passt das noch zusammen? Über den Stellenwert der Fans für den Fußball wird derzeit viel gesprochen. Aber wie hat sich die deutsche Fankultur überhaupt historisch entwickelt?  mehr...

Mainz

Fußball | Bundesliga Mainz-Sportvorstand Christian Heidel: Druck im Kellerduell für Köln "noch etwas größer"

Sportvorstand Christian Heidel sieht seinen 1. FSV Mainz 05 vor dem Kellerduell der Fußball-Bundesliga beim 1. FC Köln in einer überraschend guten Ausgangsposition.  mehr...

STAND
AUTOR/IN