Menschen stehen auf dem Rollfeld und gehen an Bord eines Flugzeugs, mit dem sie Afghanistan verlassen werden. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/ZUMA Press Wire Service | U.S. Marines)

27-Jähriger in Kabul angeschossen

Verletzter Mainzer aus Afghanistan wurde operiert

STAND

Der 27-jährige Mainzer, der in Kabul, auf dem Weg zum Flughafen, angeschossen wurde, ist in Mainz operiert worden. Er wird noch die gesamte nächste Woche im Krankenhaus bleiben.

Auf dem Weg zum Flughafen in Kabul war der Mann am Mittwoch angeschossen und am Arm getroffen worden. Die Verletzungen sind nicht lebensbedrohlich. Er wurde vor Ort in einem Krankenhaus behandelt und am Freitag aus Afghanistan ausgeflogen.

Zurück in Deutschland

Nach einem Zwischenstopp im usbekischen Taschkent war der 27-Jährige weiter nach Deutschland gereist. Nach eigener Aussage hatte der Mainzer zunächst erfolglos versucht, die Krisenhotline des Auswärtigen Amtes zu erreichen. "Über Stunden habe ich es telefonisch versucht und niemanden erreicht", sagte der Verletzte dem SWR.

Video herunterladen (6,1 MB | MP4)

Besuch bei der Familie in Afghanistan

Der Mann stammt ursprünglich aus Afghanistan. Seit mehreren Jahren lebt er in Mainz und hat die deutsche Staatsbürgerschaft. Vor kurzem war er nach Afghanistan gereist, um seine dort lebende Familie zu besuchen.

Aus dem Auswärtigen Amt war zu hören, dass ein zweiter deutscher Staatsangehöriger in Kabul verletzt wurde. Näheres dazu ist noch nicht bekannt.

Ramstein-Miesenbach

Drehkreuz für Rettungsflüge Alle Geflüchteten aus Afghanistan sollen von der Air Base Ramstein ausgeflogen werden

Mehr als 28.000 Menschen aus Afghanistan sind mittlerweile im pfälzischen Ramstein angekommen. Für sie sei die Air Base nur eine Zwischenstation, betonen die USA.  mehr...

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Mainz

Schnelle Hilfe gefordert Bedrohte Menschen in Afghanistan - Kundgebung in Mainz

Nach der Machtübernahme der Taliban in Afghanistan ist die Lage dort für viele Menschen lebensgefährlich. In Mainz gab es am Freitagabend eine Solidaritätskundgebung.  mehr...

Rheinland-Pfalz

Afghanen in RLP fürchten um Verwandte "Wir können den Taliban nicht trauen"

Wegen der Machtübernahme der Taliban in Afghanistan haben in Rheinland-Pfalz lebende Afghanen Angst um ihre Familien in der Heimat. Auch Farhad Gwosee aus dem rheinhessischen Oppenheim traut den Versprechen der radikalen Islamisten nicht.  mehr...

STAND
AUTOR/IN