STAND

Mitte März hatte die Mainzer Tafel ihre Lebensmittelausgabe wegen der Corona-Pandemie einstellen müssen. Nach Wochen im Notbetrieb geht es jetzt wieder los.

Normalerweise versorgt die Mainzer Tafel fast 2.000 bedürftige Menschen in der Stadt mit Lebensmitteln - vor allem Ältere, Alleinerziehende und kinderreiche Familien. Unter dem Motto „Verschenken statt Vernichten“ sammeln rund 150 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer Lebensmittel bei Supermärkten, Discountern, Bäckereien etc. ein, um sie dann an die Tafel-Kunden weiter zu geben. Sechs bis acht Tonnen Lebensmittel pro Woche werden nach Angaben der Verantwortlichen verteilt.

Notbetrieb mit Gutscheinen und Konserven

In den vergangenen Wochen war dies so nicht möglich. Die Kunden hätten nur eingeschränkt mit Gutscheinen und vorgepackten Konserventüten versorgt werden können, so der Vorsitzende der Mainzer Tafel, Dieter Hanspach. Die Überbrückungsaktion sei gut gelaufen, dennoch sei er froh, dass die Lebensmittelausgabe wieder startet - und zwar an den üblichen Ausgabetagen Dienstag bis Freitag. Allerdings seien die Ausgabezeiten auf zwei Stunden jeweils ab 11:00 Uhr verkürzt worden.

Tafel in Mainz: Kunden stehen mit gefüllten Taschen an der Theke an (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/Andreas Arnold/dpa)
Die Mainzer Tafel versorgt knapp 2.000 Menschen mit Lebensmitteln. picture alliance/Andreas Arnold/dpa

Lebensmittel vorgepackt

Außerdem könnten sich die Betroffenen noch nicht wie sonst wöchentlich, sondern erst einmal alle 14 Tage mit Lebensmitteln bei der Tafel versorgen. Es dürfe auch nur eine kleinere Anzahl von Kunden pro Tag in die Räumlichkeiten in der Mainzer Neustadt kommen. So sollen die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen geschützt werden. Zudem gebe es keine Selbstbedienung, für die Kunden seien Lebensmittelpakete vorsortiert worden. Diese können die Kunden selbst in die eigene Einkaufs- oder Kühltasche einpacken. So soll die Aufenthaltsdauer der Kunden möglichst kurz gehalten werden. 

Die Tafeln in Bingen, Ingelheim oder Bad Kreuznach haben bereits seit einiger Zeit wieder geöffnet. In Worms wurde von der Tafel ein 14-tägiger Lieferdienst für Bedürftige eingerichtet. Dort ist frühestens für Juli geplant, die Ausgabe wieder zu öffnen. 

Ausnutzen der Coronakrise Falsche Tafel-Mitarbeiter in Mainz unterwegs

In Mainz sind offenbar Betrüger unterwegs, die vorgeben, Spendengelder für die Mainzer Tafel zu sammeln. Anrufer hatten sich bei der Tafel gemeldet und von Fällen berichtet.  mehr...

STAND
AUTOR/IN