STAND

In allen Grundschulen in Mainz werden jetzt Lüftungsanlagen installiert. Sie wurden von Mainzer Forschern entwickelt und sollen Kinder und Lehrer besser vor Corona-Viren schützen.

Mehr als 300 Klassenzimmer an allen Mainzer Grundschulen sollen die Lüftungsanlagen bekommen. In ersten Musterklassenzimmern könnten die Anlagen bereits nächste Woche durch die Gebäudewirtschaft Mainz installiert werden, so die Stadt.

Ziel sei es, die Anlagen schließlich als kompletten Bausatz an die Klassen zu liefern. Eltern, Kinder und Lehrpersonal könnten diese dann selbstständig installieren. Die Stadt übernimmt nach eigenen Angaben die Materialkosten von etwa 130.000 Euro, was etwa 10 Euro pro Schüler entspricht.

Temperatur im Klassenzimmer bleibt gleich

Schuldezernent Dr. Eckart Lensch lobte die neuen Anlagen. Sie seien leise und hätten keine negativen Auswirkungen auf die Beleuchtung im Klassenzimmer. Im Gegensatz zum Stoßlüften bleibe mit den neuen Lüftungsanlagen die Temperatur im Raum immer gleich. "Dadurch ist es angenehmer für den Unterrichtsbetrieb.“

Frank Helleis vom Max-Planck-Institut, Baudezernentin Marianne Grosse und rechts Sozialdezernent Eckart Lensch präsentieren eine Abluftanlage (Foto: SWR, Katharina Feißt)
Frank Helleis (links) vom Mainzer Max-Planck-Institut hat die Lüftungsanlage entwickelt. Gemeinsam mit Baudezernentin Marianne Grosse (Mitte) und Schuldezernent Eckart Lensch (rechts) stellt er die Bauteile vor. Katharina Feißt

Erfolgreicher Test in Mainz-Bretzenheim

Die Lüftungsanlage war zuvor erfolgreich an der Integrierten Gesamtschule Mainz-Bretzenheim getestet worden. Sie wurde vom Mainzer Max-Planck-Institut für Chemie (MPI) entwickelt und entfernt nach dessen Angaben rund 90 Prozent der Aerosole aus der Luft. Dadurch sinke das Risiko, sich mit Corona anzustecken.

"Dieselben Effekte wie das vorgeschriebene Lüften"

Die Forscher des MPI hatten die Anlage ursprünglich aus wenigen Teilen aus dem Baumarkt zusammengebaut. Bei Messungen habe sich die große Wirksamkeit der Filter herausgestellt. Nach Angaben von Frank Helleis vom MPI haben die Anlagen dieselbe Wirkung wie mehrmaliges Lüften während der Unterrichtsstunde. Wenn zusätzlich Masken getragen würden, erhöhe sich der Schutz vor einer Infektion mit dem Corona-Virus noch einmal.

"Ich hätte nicht gedacht, dass es so einen Rummel gibt. Als wir angefangen haben, in der Schule zu messen, war das rein akademisch. Wir haben gar nicht damit gerechnet, dass wir damit offene Türen einrennen."

Frank Helleis vom Mainzer Max-Planck-Institut für Chemie

Kostenlose Bauanleitung

Mittlerweile hat das Max-Planck-Institut auch eine kostenlose Bauanleitung ins Internet gestellt.

Die Corona-Situation an den Schulen GEW und Elternbeirat fordern Belüftungsgeräte an Schulen

Masken in der Schule reichen bei weitem nicht aus - da sind sich die Gewerkschaft GEW und der Landeselternbeirat einig. Sie fordern vor allem Belüftungsgeräte. Das Trennen der Klassen sei oft nicht möglich.  mehr...

Corona-Pandemie Schulen in Corona-Zeiten: Wir brauchen mehr als Lüften!

Hunderttausende Schüler und Lehrkräfte sind in Quarantäne. Doch der Unterricht soll unbedingt weitergehen. Höchste Zeit, den Schulen zu helfen - mit mehr als nur Lüftungskonzepten.  mehr...

STAND
AUTOR/IN