Menschen auf einer Demonstration mit afghanischen Fahnen (Foto: SWR)

Schnelle Hilfe gefordert

Bedrohte Menschen in Afghanistan - Kundgebung in Mainz

STAND

Nach der Machtübernahme der Taliban in Afghanistan ist die Lage dort für viele Menschen lebensgefährlich. In Mainz gab es am Freitagabend eine Solidaritätskundgebung.

Zu der Demonstration hatten unter anderem die Seebrücke Mainz, der Flüchtlingsbeirat und das Migrationsbüro des Landes Rheinland-Pfalz aufgerufen. Vor dem Mainzer Theater versammelten sich nach ersten Schätzungen mindestens 200 Demonstrantinnen und Demonstranten. Auch Teilnehmer einer Fridays-for-Future-Kundgebung schlossen sich an.

Lage für viele in Afghanistan lebensbedrohlich

Der Leiter des Migrationsbüros, Behrouz Asadi, sagte im Vorfeld, nach der Machtübernahme der Taliban drohten den Menschen in Afghanistan im Namen der Scharia Verfolgungen, Zwangsehen und Hinrichtungen. Zehntausende Menschen, die sich für ein friedliches, demokratisches Afghanistan eingesetzt hätten, seien nun in akuter Lebensgefahr. Viele seien aufgrund ihrer Zusammenarbeit mit deutschen Einrichtungen und Organisationen massiv gefährdet, hieß es im Aufruf des Flüchtlingsbeirates.

"Einem fehlen die Worte... und viel Hoffnung haben wir alle gerade nicht. Zumindest ist die Demo noch ein Zeichen der Solidarität und für eine Aufnahme der Menschen."

Junge Frauen aus Afghanistan erheben ihre Stimme

Zu der Kundgebung vor dem Mainzer Theater wurden mehrere Redner und Rednerinnen erwartet, darunter auch junge Frauen aus Afghanistan. Eine 26-jährige Studentin aus Mainz, deren Eltern in den 1990er Jahren aus Afghanistan nach Deutschland geflüchtet waren, sagte vor der Veranstaltung: "Wir müssen unsere Stimme erheben! Jetzt wo wieder große Ungerechtigkeit in Afghanistan herrscht, den Frauen und Mädchen ihre Freiheit genommen und sie unterdrückt werden. Es ist unsere Pflicht als Menschen – egal woher wir kommen – uns für diese Menschen einzusetzen!​"

Video herunterladen (7,6 MB | MP4)

Solidaritätsdemo auch in Koblenz

Auch in Koblenz gingen Menschen aus Solidarität mit Afghanistan auf die Straße. Etwa 250 Teilnehmer und Teilnehmerinnen versammelten sich hier am Nachmittag. Dazu aufgerufen hatte die Organisation "Seebrücke". Die Bewegung setzt sich für Seenotrettung, sichere Fluchtwege und für die dauerhafte Aufnahme von geflüchteten Menschen in Europa ein.

Ramstein-Miesenbach

Drehkreuz für Rettungsflüge Alle Geflüchteten aus Afghanistan sollen von der Air Base Ramstein ausgeflogen werden

Mehr als 28.000 Menschen aus Afghanistan sind mittlerweile im pfälzischen Ramstein angekommen. Für sie sei die Air Base nur eine Zwischenstation, betonen die USA.  mehr...

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Rheinland-Pfalz

Afghanen in RLP fürchten um Verwandte "Wir können den Taliban nicht trauen"

Wegen der Machtübernahme der Taliban in Afghanistan haben in Rheinland-Pfalz lebende Afghanen Angst um ihre Familien in der Heimat. Auch Farhad Gwosee aus dem rheinhessischen Oppenheim traut den Versprechen der radikalen Islamisten nicht.  mehr...

Afghanistan

Wut über aktuelle Entwicklung Afghanistan-Soldatin: "Der Einsatz war sinnlos"

Dunja Neukam aus Neuwied war vier Mal für die Bundeswehr als Sanitäterin in Afghanistan im Einsatz. Die aktuellen Entwicklungen machen sie wütend. Der Einsatz sei sinnlos gewesen.  mehr...

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

STAND
AUTOR/IN