Das Karstadtgebäude in der Mainzer Ludwigsstraße (Foto: SWR)

Viele Bauprojekte im Jahr 2022 geplant

Stadt Mainz baut Poller zur Terrorabwehr

STAND

An 165 Stellen wird in Mainz im kommenden Jahr gebaut. Dazu zählt unter anderem das Karstadtgebäude. Aber auch gegen Terrorangriffe will die Stadt sich mit Baumaßnahmen schützen.

Großveranstaltungen wie der Weihnachtsmarkt, die Johannisnacht oder die Fastnacht werden in Mainz schon seit Jahren besonders abgeschottet. Mit Müllwagen oder mobilen Pollern wurden Zufahrten abgesperrt, um die Feiernden zu schützen.

Künftig sollen zum Schutz der feiernden Menschen fest installierte Poller eingerichtet werden. Nach Angaben der Stadt können diese bei Bedarf ausgefahren werden. Wenn sie nicht benötigt werden, verschwinden sie im Boden. An zwölf Standorten in der Innenstadt sollen die Poller entstehen. In Trier gibt es solche Poller bereits.

Ein versenkbarer runder Poller versperrt die Zufahrt zu einer Fußgängerzone (Foto: SWR)
Solche Poller sollen in Mainz gebaut werden, um vor Terrorangriffen zu schützen

Karstadt-Gebäude in der Ludwigsstraße wird abgerissen

Nach vielen Jahren der Planung mit Bürgerbeteiligung und zum Teil heftigen Diskussionen ist es nun so weit: Das ehemalige Karstadt-Gebäude in der Ludwigsstraße wird abgerissen. Dort wird ein neues Einkaufsquartier entstehen. Das moderne Areal soll verschiedene Einkaufsmöglichkeiten und Restaurants beherbergen. Dazu kommt nach Angaben der Stadt ein Parkhaus für Autos und Fahrräder.

Drei Jahre Bauzeit plant die Stadt Mainz dafür. In dieser Zeit werde es im Bereich Weißliliengasse, Große Langgasse, Bischofsplatz und Fuststraße Umleitungen für den Verkehr sowie Fußgängerinnen und Fußgänger geben.

Karstadtgebäude auf der Lu (Foto: SWR)
Das ehemalige Karstadt-Gebäude in Mainz soll im kommenden Jahr abgerissen werden.

Verlegung von Starkstromkabel sorgt für Sperrungen auf Rheinachse

Ein weiteres Bauprojekt betrifft die Mainzer Rheinachse. Industrieunternehmen entlang der vielbefahrenen Straße, beispielsweise die Firma Schott AG benötigen zum Betrieb ihre Anlagen Starkstrom. Um deren Versorgung dauerhaft sicherzustellen, wird ab Anfang kommenden Jahres ein Starkstromkabel verlegt. Dazu werden auf der Rheinallee und der Rheinstraße zeitweise zwei Fahrspuren gesperrt. Die Kabeltrasse soll bis zum Umspannwerk in Mainz-Kastel gehen.

Trier

Neues Sicherheitskonzept für Innenstadt Nach Amokfahrt in Trier: Erste Poller werden gebaut

Die Innenstadt von Trier soll möglichst schnell sicherer gemacht werden. Die ersten Poller am Domfreihof sollen bis zum Weihnachtsmarkt fertig sein.  mehr...

Mainz

Im Fokus: Werkzeug und Baumaterial Diebstähle auf Baustellen in Rheinhessen beschäftigen Polizei

Die Polizeidienststellen in der Region haben derzeit mit Diebstählen auf Baustellen zu tun. Gestohlen würde Werkzeug, aber auch in großem Stil Baumaterial.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR