STAND

Bei Bauarbeiten sind in Mainz Ende des vergangenen Jahres 18 jüdische Grabsteine entdeckt worden. Sie stammen aus dem Mittelalter - und waren als Füllmaterial in einer Mauer verbaut.

Jüdische Grabsteine (Foto: SWR, Martina Conrad)
Marion Witteyer, die Leiterin der Landesarchäologie Mainz, präsentiert die Fundstelle der Grabsteine. Martina Conrad Bild in Detailansicht öffnen
Die Mauer, in der die Grabsteine verbaut wurden. Martina Conrad Bild in Detailansicht öffnen
Die Grabsteine müssen vorsichtig aus der Mauer entfernt werden, dass sie von den Wissenschaftler*innen untersucht werden können. Martina Conrad Bild in Detailansicht öffnen
18 solcher jüdischen Grabsteine wurden bei Bauarbeiten in Mainz gefunden. Bild in Detailansicht öffnen

Die Grabsteine wurden direkt am damaligen Flussufer des Rheins gefunden - heute ist dort die Mainzer Altstadt. Auf einem Abrissgrundstück soll ein Neubau errichtet werden. Wie bei solchen Bauprojekten üblich, sichten zuerst die Archäologen die Baugrube. Normalerweise finden sie römische Fundamente oder Reste der alten römischen Kastelle und Häfen.

Doch diesmal war die Überraschung groß, sagt Marion Witteyer, die Leiterin der Landesarchäologie Mainz bei der Präsentation am Mittwoch. Die Grabsteine stammen vom alten jüdischen Friedhof auf dem Judensand in Mainz - und steckten in einer Mauer. "Sie wurden nach einem Pogrom, wahrscheinlich das von 1438, verschleppt und sind dann dort eingemauert worden."

Praxis im Mittelalter: Jüdische Grabsteine als Baumaterial

Der Friedhof auf dem Judensand gilt bis heute als der Älteste überhaupt im askenasischen Judentum und war bis etwa 1300 der Größte. Für Mainz gab es ganz besondere Bestattungsriten, so wurde der Grabstein mit der Schrift auf ein Monument aufgesetzt, nicht wie andernorts direkt in die Erde. Nach der Vertreibung der Juden 1438 wurden die Grabsteine auf dem Judensand entfernt und wiederverwendet. Ein Vorgang, der auch aus anderen europäischen Städten bekannt ist.

Die 18 jetzt gefundenen Sandsteine sind mit hebräischen Buchstaben und Zahlen beschriftet. Aber diese konnten noch nicht gelesen werden, sagt Rabbiner Aharon Vernikovsky. "Man kann hier Buchstaben erkennen, die das hebräische Jahr des Todes dieser Person benennen", sagt er. "Sie sehen hier die fünf Buchstaben, die immer auf einem jüdischen Grabstein sind und die zu einer Tradition der Grabsteinkultur im Judentum zählen - ein typischer Grabstein aus dem Mittelalter."

Audio herunterladen (4,4 MB | MP3)

Unschätzbarer Wert für das Judentum?

Vielleicht sind die Grabsteine von unschätzbarem Wert für das Judentum, wenn es sich um wichtige Rabbiner oder Gelehrte der alten jüdischen Gemeinde handeln sollte. "Wir werden gemeinsam mit der jüdischen Gemeinde besprechen, wie wir mit diesem Fund umgehen", so der rheinland-pfälzische Kulturminister Konrad Wolf (SPD). An erster Stelle werde die wissenschaftliche Bearbeitung und Untersuchung stehen. "Diese Steine stehen für die Vergangenheit, aber auch eine Zukunft, die wir in den Mittelpunkt rücken wollen, indem wir diese Geschichte einer breiten Öffentlichkeit präsentieren wollen."

Auf dem Denkmalfriedhof auf dem Judensand in Mainz haben bisher rund 100 Meter Steine, die als Baumaterial verwendet wurden, eine zweite Ruhestätte gefunden. Dieser neue Fund ist ein weiterer Beleg für die jüdische Tradition in Mainz, ein weiterer Baustein für den Antrag des Landes Rheinland-Pfalz, die sogenannten SchUM-Städte Speyer, Worms und Mainz von der UNESCO als Welterbe anerkennen zu lassen. Im Sommer soll über den Antrag entschieden werden.

Mainz

Welterbe Alte jüdische Zentren am Rhein – Die SchUM-Städte Speyer, Worms und Mainz

SchUM leitet sich ab aus den hebräischen Namen von Speyer, Worms und Mainz: Dort entstand im Mittelalter der Verbund jüdischer Gemeinden, der Kultur, Religion und Geistesleben des europäischen Judentums entscheidend geprägt hat.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Verfolgt und umworben - Zweitausend Jahre jüdisches Erbe

In der Geschichte von Rheinland-Pfalz gab es Zeiten kultureller Blüte und Akzeptanz jüdischen Lebens, aber auch Judenverfolgung und Pogrome. Wie sieht jüdisches Leben heute aus?  mehr...

Bekannt im Land SWR Fernsehen RP

Festjahr 2021 Jüdisches Leben in Deutschland

Bundesweit wurde 2021 als Festjahr für jüdische Geschichte ausgerufen. Die SchUM-Städte Mainz, Worms und Speyer in Rheinland-Pfalz hegen ein bedeutendes Erbe jüdischer Kultur.  mehr...

STAND
AUTOR/IN