STAND

Mehr als fünf Fußballfelder groß ist das Grundstück, das die Wohnungsbaugesellschaft Ingelheim (WBI) vom Land kauft. Sie will dort ein Wohnquartier für Menschen mit und ohne Behinderung bauen.

Die Wohnungsbaugesellschaft hat das Grundstück am Standort des Evangelischen Diakoniewerks Zoar im Ingelheimer Stadtteil Heidesheim jetzt vom Land Rheinland-Pfalz gekauft - einer der größten Grundstücksverkäufe der vergangenen Jahre, heißt es aus dem Finanzministerium. Am Mittwoch hatte der Haushalts- und Finanzausschuss dem Verkauf zugestimmt.

30 Prozent sozial geförderte Wohnungen

Die WBI zahlt nach Angaben des Finanzministeriums 7,7 Millionen Euro für das Grundstück. Sie bekam einen Preisnachlass vom Land, da sie sich verpflichtet hat, mindestens 30 Prozent sozial geförderte Wohnungen zu schaffen.

Entstehen soll ein einmaliges Wohnquartier für Menschen mit und ohne Behinderung. Auf dem Gelände des Diakoniewerks gibt es schon eine Werkstatt und Wohnangebote für Menschen mit Behinderung. Durch 200 neue Wohnungen soll ein modernes und inklusives Wohnquartier entstehen.

Denkmalgeschützte Backsteinbauten

Auf dem Gelände befinden sich außerdem bereits mehrere denkmalgeschützte Backsteinbauten, die laut Wohnungsbaugesellschaft noch in diesem Jahr saniert werden sollen. In mindestens zwei Gebäuden sollen Wohnungen entstehen, in einem kleineren sei ein gastronomisches Angebot denkbar. Bei den Planungen sollen die Bürgerinnen und Bürger miteinbezogen werden.

Der Ingelheimer Oberbürgermeister Ralf Claus (SPD) begrüßt das Projekt. Bezahlbaren Wohnraum zu schaffen sei eine der dringlichsten Aufgaben.

Gemeinsamer Unterricht in Rheinland-Pfalz Viele Lehrer unzufrieden mit Inklusionspolitik

Seit zwölf Jahren sollen Kinder wenn gewünscht gemeinsam unterrichtet werden, auch, wenn es einen besonderen Förderbedarf gibt. Unter den Lehrkräften gibt es noch heute viel Kritik an der praktischen Ausführung.  mehr...

STAND
AUTOR/IN