STAND

Der Inzidenzwert in Mainz steigt wieder, deshalb ist von heute an nur noch Termin-Shopping erlaubt. Das hat die Stadt beschlossen. Am Rhein gilt Maskenpflicht.

Die Stadt Mainz verschärft die Corona-Schutzmaßnahmen wegen des steigenden Inzidenz-Wertes. Seit Sonntag liege die Zahl der Corona-Neuinfektionen bezogen auf 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner wieder über 50, so der Mainzer Oberbürgermeister Ebling. Da es auch bundesweit mehr Infektionen gibt und das Robert Koch-Institut von weiter steigenden Zahlen ausgeht, zieht die Stadt jetzt schon die Notbremse und nimmt die jüngsten Lockerungen wieder zurück. Nach den Vereinbarungen von Bund und Ländern hätte das erst nach drei Tagen mit einem Wert über 50 passieren müssen.

Britische Corona-Mutation breitet sich in Mainz aus

Mainzer Oberbürgermeister Michael Ebling (SPD)

Vor allem in den privaten Haushalten würde sich das Corona-Virus in Mainz gerade ausbreiten, sagte der Mainzer Oberbürgermeister Ebling. Die hochansteckende britsiche Virusvariante sei für mindestens die Hälfte der Infektionen in Mainz verantwortlich. Daher habe die Stadt so schnell und konsequent auf die Bremse getreten.

Nur Termin-Shopping erlaubt


Einkaufen in der Innenstadt geht jetzt wieder nur mit einem Termin. Die Läden dürfen pro 40 Quadratmeter Verkaufsfläche nur je eine Kundin oder ein Kunden in ihren Laden lassen. Dazu kommt eine Maskenpflicht und die Pflicht die Kontaktdaten zu erfassen. Erst am 8. März hatten die Läden nach dem Lockdown eröffnet.

Baumärkte dürfen weiter öffnen

Von der Schließung der Geschäfte sind nach Angaben der Stadt Mainz Baumärkte, Blumenfachgeschäfte und Gärtnereien ausgenommen. Auch Lebensmittelmärkte, Drogerien und Apotheken und Friseure bleiben offen - genauso Banken, Sparkassen und Poststellen.

Einschränkungen wieder im Sport

Amateur- und Freizeitsportler dürfen ab Dienstag nur im Freien und mit maximal fünf Personen aus zwei Hausständen Sport treiben. Kinder bis einschließlich 14 Jahren dürfen sich draußen in Gruppen mit ihren Trainern treffen.

Neu: Maskenpflicht am Mainzer Rheinufer

Bisher gab es nur eine Maskenpflicht in der Mainzer Fußgängerzone. Neu ist die Maskenpflicht jetzt auch für das gesamte Rheinufer. Grund sei die besonders ansteckende britische Variante des Coronavirus, so die Stadt. Damit sich diese nicht weiter ausbreitet, müssen Spaziergänger, Jogger oder Radfahrer auch dort einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Die Maskenpflicht gilt für das gesamte Rheinufer von der Auffahrt zur Eisenbahnbrücke bis zur Drehbrücke am Zollhafen und zwar jeden Tag in der Zeit von 12 bis 22 Uhr.

Rheionland

Dreyer pocht auf Einhaltung der Vereinbarungen Schärfere Corona-Regeln in vielen Städten und Kreisen

Die Inzidenzwerte in Rheinland-Pfalz steigen seit Tagen wieder. Städte und Kreise reagieren darauf aber unterschiedlich. Ministerpräsidentin Dreyer mahnt die vereinbarten Maßnahmen an.  mehr...

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Mainz

Lockerungen der Corona-Regeln Einzelhandel in Rheinland-Pfalz zeigt sich erleichtert

Seit Montag wieder shoppen in Rheinland-Pfalz: Einzelhandelsgeschäfte dürfen in dieser Woche unter Auflagen öffnen. Das hatte Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) nach einer Kabinettssitzung am Freitag mitgeteilt.  mehr...

Rheinland-Pfalz

Was geht, was nicht Diese Corona-Regeln gelten bis 18. April in Rheinland-Pfalz

Weil die Corona-Infektionszahlen wieder steigen, haben Bund und Länder vereinbart, den bestehenden Lockdown bis 18. April fortzusetzen. Diese Corona-Regeln gelten aktuell in Rheinland-Pfalz - ein Überblick.  mehr...

STAND
AUTOR/IN