Suf der Luftbildaufnahme ist der Containerhafen der Rhenania Worms zu sehen. Der Hafen liegt am Rhein. (Foto: Rhenania Worms AG, Drohnen-Luftbilder)

Anhaltende Trockenheit

Niedrigwasser am Rhein: Am Wormser Hafen bleiben Container stehen

STAND
AUTOR/IN
Andreas Neubrech

Der Wormser Hafenbetreiber Rhenania spürt die Auswirkungen des Niedrigwassers - auch wirtschaftlich. Konsequenzen müssen die Mitarbeiter aber noch nicht fürchten.

Beim Wormser Hafenbetreiber Rhenania AG stapeln sich zurzeit die Fracht-Container. "Wegen des Niedrigwassers im Rhein dürfen die Binnenschiffe nur noch mit einer Auslastung von 25 bis 40 Prozent beladen werden", sagt Matthias Niepieklo, der Leiter des Container-Terminals. Da bleibe vorübergehend der eine oder andere Container in Worms stehen.

Unternehmen verschicken Ware vermehrt per Bahn und LKW

Alarmstimmung herrscht am Wormser Hafen allerdings nicht. Es gebe noch freie Flächen, auf denen weitere Container gelagert werden könnten. "Außerdem greifen viele Kunden kurzfristig auf die Bahn und auf LKW zurück, um ihre Waren zu transportieren", so Niepieklo. Das kostet beide Seiten Geld. Auf der einen Seite ist der Transport per Bahn und LKW teurer als der per Schiff. Deshalb müssen Firmen, die Waren transportieren möchten, mehr bezahlen. Auf der anderen Seite verzeichnet der Hafen eine geringere Nachfrage, was dort die Umsatzzahlen schrumpfen lässt. Wie stark sich das Niedrigwasser in der Bilanz bemerkbar macht, könne Rhenania zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht abschätzen, so Niebieklo.

Keine Kurzarbeit bei Rhenania geplant

Auch mit Blick auf die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sei Rhenania noch entspannt. Kurzarbeit ist demnach nichts, worüber sich die Unternehmensleitung aktuell Gedanken macht. Niepieklo: "Wir können Mitarbeiter, die wir im Moment an ihren eigentlichen Arbeitsplätzen nicht in vollem Umfang benötigen, intern umsetzen. Damit können wir Lücken schließen, die durch coronabedingte Ausfälle und durch die Ferienzeit entstehen."

Weitere Artikel zum Thema Trockenheit

Rheinland-Pfalz

Luftaufnahmen aus dem Mittelrheintal So drastisch ist das Niedrigwasser im Rhein

Hitze und viel zu wenig Regen: Der Rhein führt wenig Wasser, der Pegel bei Kaub sank auf 36 Zentimeter. Wie das aussieht, zeigen unsere Luftaufnahmen aus dem Mittelrheintal.  mehr...

Mainz

Gefährliche Fundstücke aus dem Zweiten Weltkrieg Niedrigwasser im Rhein: Bei Mainz tauchen Waffen und Munition auf

Zwar ist der Zweite Weltkrieg lange her, doch noch immer kommen bei Niedrigwasser im Flussbett Munition und Waffen zu Tage.  mehr...

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Mainz

Wattestäbchen, Feuchttücher und Co Wirtschaftsbetrieb Mainz warnt wegen Trockenheit vor Müll im Abwasser

Hitzewellen und Trockenheit machen auch der Abwasserwirtschaft in Mainz zu schaffen. Denn weniger Wasser in den Kanälen bedeutet: Mehr Müll bleibt darin hängen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
Andreas Neubrech