Eine Behelfsbrücke in Schweppenhausen im Kreis Bad Kreuznach musste wieder gesperrt werden. Sie ist marode. (Foto: SWR, V. Siemers)

Teilweise kilometerlange Umwege nötig

Großer Ärger um gesperrte Brücken in Schweppenhausen

STAND
AUTOR/IN
Vanessa Siemers

Die einzige Brücke, die in Schweppenhausen (Kreis Bad Kreuznach) bislang noch befahrbar war, ist nun auch gesperrt. Sie verbindet die beiden Ortsteile der Gemeinde miteinander. Die Sperrung sorgt bei Anwohnerinnen und Anwohner für Unverständnis.

Schon Mitte letzten Jahres war die Aufregung in Schweppenhausen groß. Die Hauptbrücke des Ortes, die Guldenbachbrücke, war so marode, dass sie abgerissen werden musste. Die Bauarbeiten, inklusive Neubau, sollen rund sechs Monate dauern.

Das Problem dabei: Der Kindergarten, die Grundschule, die Apotheke – das alles liegt auf einer Seite des Guldenbachs. Das heißt, alle Anwohnerinnen und Anwohner, die auf der anderen Seite wohnen, müssen nun einen Umweg fahren, um dorthin zu kommen. Auch die Bewohnerinnen und Bewohner aus den Nachbarorten wie Eckenroth und Schöneberg sind davon betroffen.

Anwohnende wollten langen Umweg nicht akzeptieren

Die Sperrung der Guldenbachbrücke verursachte jedoch mächtig Gegenwind. Die Anwohnenden starteten eine Petition, weil sie keine Umwege von 15 Kilometern oder länger in Kauf nehmen wollten. Sie forderten eine andere Lösung. Und die sah so aus: Alle Anlieger sollten während der Bauzeit eine andere Brücke im Ort benutzen dürfen. Die war bis dahin nur für den landwirtschaftlichen Verkehr freigegeben, da sie nur über einen Rad- und Wirtschaftsweg zu erreichen ist.

Nun kam aber ein weiteres Problem hinzu: Die "Abkürzung" hatte sich auch in den benachbarten Ortsgemeinden herumgesprochen. Und obwohl die Strecke weiterhin offiziell gesperrt war, nutzten auch viele Autofahrer von dort den Wirtschaftsweg, sagt Schweppenhausens Ortsbürgermeister Alexander Dejon. Auch LKW und Lieferwagen seien über die Brücke gefahren.

Die Behelfsbrücke in Schweppenhausen im Kreis Bad Kreuznach wurde Anfang der Woche wieder gesperrt. Experten befürchten, dass sie der Belastung der vielen Fahrzeuge nicht standhalten kann.  (Foto: SWR, V. Siemers)
Die Behelfsbrücke in Schweppenhausen im Kreis Bad Kreuznach wurde Anfang der Woche wieder gesperrt. Experten befürchten, dass sie der Belastung der vielen Fahrzeuge nicht standhalten kann. V. Siemers

Ersatzbrücke ist ab sofort voll gesperrt

Und das hatte offenbar Konsequenzen: Ein neues Gutachten besagt, dass die Brücke zu starke Schäden aufweist. "Unter den jetzigen Bedingungen ist das Befahren nicht mehr gestattet und auch nicht mehr sicher", so Dejon. Deswegen musste nun auch diese Brücke gesperrt werden. Trotz zahlreicher neuer Beschwerden von den Anwohnerinnen und Anwohnern hofft der Ortsbürgermeister auf Verständnis.

"Wir müssen da jetzt alle durch und mit der Situation so gut wie es geht gemeinschaftlich umgehen."

Alexander Dejon, Ortsbürgermeister von Schweppenhausen, steht vor der Brücke, die im Ortskern neu gebaut wird. Sie ist für den verkehr gesperrt.  (Foto: SWR, V. Siemers)
Alexander Dejon, Ortsbürgermeister von Schweppenhausen, steht vor der Brücke, die im Ortskern neu gebaut wird. V. Siemers

Seit bekannt ist, dass die Brücke gesperrt ist, steht das Telefon bei ihm nicht mehr still. Aber auch beim Leiter des Ordnungsamtes der Verbandsgemeinde Langenlonsheim-Stromberg, Marc Hoffmann, rufen momentan viele verärgerte Bürgerinnen und Bürger an, auch aus den Nachbarorten von Schweppenhausen. Hoffmann sagt, dass er die Anliegen der Bewohnerinnen und Bewohner zwar verstehe, aber die Sicherheit an erster Stelle stehe.

Warnbaken verbieten die Fahrt über die Brücke

Momentan sei die Brücke mit Hilfe von rot-weißen Warnbaken abgesperrt. Das Ordnungsamt der VG werde außerdem regelmäßig kontrollieren, ob sich die Bürgerinnen und Bürger auch daran halten. "Wenn wir mitbekommen, dass es nicht funktioniert, behalten wir uns auch entsprechend weitere Maßnahmen vor", so Hoffmann. Wie genau die dann aussehen werden, dazu wollte er sich noch nicht äußern.

Fußgänger und Radfahrende können die Brücke aber weiterhin benutzen. Ebenso wie die Behelfsbrücke, die direkt neben der maroden Guldenbachbrücke aufgebaut wurde. Die neue Guldenbachbrücke soll wie geplant voraussichtlich im März dieses Jahres fertig gestellt werden.

Mainz

Verkehrsführung sorgt für Verwirrung Immer wieder "falsche" Falschfahrer auf der Schiersteiner Brücke

Falschfahrer auf der A643 zwischen Mainz und Wiesbaden - diese Nachricht hört man immer mal wieder im Verkehrsfunk. Doch oft beruht diese Warnmeldung tatsächlich auf einer optischen Täuschung.

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Wöllstein

Große Überraschung Gemeinde Wöllstein erbt Ferienhaus in Kenia

Die rheinhesssiche Gemeinde Wöllstein hat von einem verstorbenen Winzerehepaar mehrere Grundstücke und Gebäude geerbt. Unter anderem ein Ferienhaus an der Küste Kenias.

Am Vormittag SWR4 Rheinland-Pfalz

STAND
AUTOR/IN
Vanessa Siemers