Feuerwerk über Mainz an Silvester soll es auch in diesem Jahr geben. (Foto: Pressestelle, Stadt Mainz)

Feuerwerk zum Jahreswechsel

Silvesterfeuerwerk statt Böllerverbot in Mainz und Bad Kreuznach

STAND

Dürfen an Silvester Böller und Raketen gezündet werden? Die Städte Mainz und Bad Kreuznach haben ein generelles Verbot ausgeschlossen, obwohl es auch Gegenwind gibt.

Die zuständige Mainzer Ordnungsdezernentin Manuela Matz (CDU) hat sich auf SWR-Anfrage deutlich zum Feuerwerk an Silvester bekannt. Und dass, obwohl es eine Online-Petition dagegen gibt.

Die wurde bislang schon von knapp 7.000 Menschen unterschrieben. Darin wird ein Feuerwerksverbot gefordert, um Luftverschmutzung, Verletzungen, Brände und Abfallberge zu vermeiden.

Auch Deutsche Umwelthilfe fordert Verbot von Feuerwerk

Nach den coronabedingten Einschränkungen der vergangenen
beiden Jahren fordert die Deutsche Umwelthilfe in einem
offenen Brief an Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) auch für
dieses und die kommenden Jahre ein Verbot von privaten
Silvesterfeuerwerken.

Laut Matz gibt es in Mainz bereits ausreichende Verbotszonen für Feuerwerk, etwa in der Altstadt oder in der Nähe von Krankenhäusern und Altenheimen. Über ein komplettes Verbot werde darüber hinaus nicht nachgedacht.

Auch Bad Kreuznach plant kein Verbot von Feuerwerkskörpern

Ein pauschales Verbot für das Abbrennen von Feuerwerk ist auch in Bad Kreuznach aktuell kein Thema. Dennoch sollten Bürgerinnen und Bürger besonders umsichtig mit Feuerwerkskörpern umgehen, heißt es von Seiten der Stadt.

Damit niemand verletzt wird oder Sachschäden entstehen, sollen Böller und Raketen auf sicheren Plätzen abgebrannt werden. Auch solle jeder für sich prüfen, ob beziehungsweise wie viel Feuerwerk unter Berücksichtig von Lärm-, Umwelt- und Tierschutz sowie der Gesundheit anderer angemessen sei, so Isabel Gemperlein, Sprecherin der Stadt.  

"Nach den zurückliegenden, schwierigen Jahren haben wir aber auch Verständnis für alle, die sich zu Silvester an Raketen erfreuen möchten."

Auch in der Bad Kreuznacher Neustadt und rund um die Brückenhäuser darf geböllertt werden. Das Abschießen von Feuerwerkskörpern an Silvester sei grundsätzlich erlaubt und müsse nicht genehmigt werden. Die bundesdeutsche Sprengstoffverordnung schreibt laut Gemperlein aber klar vor, wie man sich verhalten soll. Dort heißt es:

"Grundsätzlich gilt, dass sogenannte pyrotechnische Gegenstände am 31. Dezember und 1. Januar nur von Personen abgebrannt werden dürfen, die 18 Jahre oder älter sind. Um Brände vorzubeugen, ist das Abfeuern in unmittelbarer Nähe von Kirchen, Kindergärten und Altersheimen sowie brandempfindlichen Gebäuden wie etwa Fachwerkhäusern verboten."

In Worms darf an Silvester auch geknallt werden

In Worms wird es in diesem Jahr ebenfalls kein Feuerwerksverbot geben. Auch lokal begrenzte Verbotszonen sind nach Angaben der Stadt nicht angedacht. "Trotzdem appellieren wir an die Eigenverantwortung der Wormserinnen und Wormser und bittet um Rücksichtnahme beim Zünden von Feuerwerkskörpern, damit alle gesund und glücklich ins neue Jahr starten können."

Eitorf

Luftbelastung mit Feinstaub nach Silvester Böllerverbot? Warum Feuerwerk-Hersteller Weco in Eitorf gelassen bleibt

Die Deutsche Umwelthilfe fordert ein generelles Böllerverbot für die Silvesternacht. Der Feuerwerk-Hersteller Weco im Rhein-Sieg-Kreis rechnet dennoch mit einem guten Jahr.

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Umfrage: Mehrheit für Böllerverbot Silvester-Feuerwerk 2023: Das sind die Regeln in BW & RLP

Die Polizei und die Umwelt ist grundsätzlich dagegen, doch eine rechtliche Grundlage gibt nur das Sprengstoffgesetz. Wo Feuerwerke an Silvester erlaubt sind und wo sie aus welchen Gründen verboten werden, erfahrt ihr hier.

MOVE SWR3

STAND
AUTOR/IN
SWR