Felssturz auf der Bundesstraße bei Kellenbach

Nach Felssturz bei Kellenbach

B421 nach Hangrutsch wieder freigegeben

Stand

Nach dem Starkregen der letzten Tage hat sich im Kreis Bad Kreuznach ein Felssturz ereignet. Die gesperrte Bundesstraße 421 bei Kellenbach wurde am späten Montagnachmittag wieder freigegeben.

Nach Einschätzung von Experten des Landesbetriebs Mobilität besteht keine Gefahr, dass der Hang weiter abrutscht. Deswegen sei die Straße zwischen Kellenbach und Königsau seit dem späten Montagnachmittag wieder freigegeben, so die Polizei.

Damit die Straße wieder sicher befahren werden kann, wurden am Vormittag einige Bäume geschnitten, deren Wurzeln unterspült waren, berichtete der Leiter der zuständigen Straßenmeisterei, Eckhard Hecht, auf SWR-Anfrage.

Hang war abgerutscht

Am Samstagnachmittag war direkt neben der Fahrbahn wegen des andauernden Regens die Oberkante eines steil ansteigenden Hangs abgebrochen. Menschen wurden nach Angaben der Polizei nicht verletzt.

Schon häufiger Felsstürze in der Gegend

An der Strecke habe es in der Vergangenheit bereits mehrfach Felsstürze gegeben, hieß es. Um das Geröll von der Straße zu entfernen, mussten Feuerwehr und Straßenmeisterei informiert werden.

Kasel

Geologisches Gutachten braucht Zeit Nach Erdrutsch in Kasel: Hausbewohner können vorerst nicht zurück

Nach dem Erdrutsch in Kasel im Kreis Trier-Saarburg, durch den zwei Bewohner in ihrem Haus eingeschlossen waren, werden Experten das Gebäude überprüfen.

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Bad Bertrich

Erste Gesteinsbrocken bereits abgebrochen Nach Hangrutsch in Bad Bertrich: Abbrucharbeiten schreiten voran

Nach dem Felsrutsch in Bad Bertrich Ende November haben die Abbrucharbeiten in dem Hang begonnen. Nach Angaben der zuständigen Baufirma sind bereits erste Felsbrocken gelöst worden.

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Stand
Autor/in
SWR